1. hallo-muenchen-de
  2. München

Die Corona-Inzidenz in München und Bayern steigt am Freitag stark an ‒ Omikron dominiert in Deutschland

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Ein Mund-Nasen-Schutz liegt am Marienplatz auf dem Boden.
Die Corona-Inzidenz in München, Bayern und Deutschland steigt am Freitag. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Corona-Inzidenz in München, Bayern und Deutschland steigt am Freitag stark an. Die Neuinfektionen und Todesfälle sowie die Covid-Patienten in den Kliniken.

Die Corona-Inzidenz in München ist am Freitag über die 500er-Marke gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet einen aktuellen Wert von 564,0. Am Donnerstag lag dieser noch bei 423,3, vor einer Woche bei 321,4.

Auch in Bayern setzt sich der Aufwärtstrend der Corona-Inzidenz am Freitag fort. Das RKI meldet einen aktuellen Wert von 580,0, nachdem er am Vortag noch bei 492,8 lag. (Vorwoche: 360,8)

Da das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) an Wochenenden und Feiertagen keine Zahlen mehr an das RKI übermittelt, fällt die Corona-Inzidenz in München und Bayern zum Wochenstart erfahrungsgemäß verzerrt aus. Die Fälle werden im Wochenverlauf nachgemeldet. Dadurch schwankt die Zahl von Wochentag zu Wochentag.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Die Corona-Schnelltests in Deutschland sind künftig nicht mehr kostenlos. Laut Bundesgesundheitsminister Lauterbach sind die Bürgertests zu teuer.

Die Corona-Inzidenz in München und Bayern steigt am Freitag über 500 - Die Neuinfektionen und Todesfälle in Deutschland

In Deutschland steigt die Corona-Inzidenz am Freitag ebenfalls stark an. Meldete das RKI am Vortag nach einen Wert von 532,9, liegt dieser aktuell bei 618,2. (Vorwoche: 427,8; Vormonat: 307,2).

Experten gehen jedoch seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 108 190 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 28 118) und 90 Todesfälle (Vorwoche: 19) innerhalb eines Tages. Allerdings sind die Werte der Vorwoche wegen eines Feiertags (Fronleichnam) in mehreren Bundesländern wenig aussagekräftig. Vergleiche der Daten sind zudem wegen des allgemeinen Testverhaltens, Nachmeldungen oder Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich.

Omikron-Sublinie BA.5 dominierende Corona-Variante in Deutschland

In der Corona-Pandemie in Deutschland ist mittlerweile die Omikron-Sublinie BA.5 vorherrschend. Das RKI spricht in seinem Wochenbericht zu Covid-19 von Donnerstagabend von einem Anteil von rund 50 Prozent. Diese Daten beziehen sich allerdings auf die vorvergangene Woche. Aktuell ist von höheren Werten auszugehen.

Außerdem verzeichnet das RKI einen weiteren Anstieg eine leicht zunehmende Belastung des Gesundheitsversorgungssystems. Dies betreffe insbesondere die Intensivmedizin, hieß es.

Wie aus dem Divi-Intensivregister hervorgeht, steigt die Zahl dort behandelter Corona-Infizierter seit einigen Tagen wieder an: nach gut 600 Patienten zu Monatsbeginn waren es mit Stand Donnerstag 810.

Die Covid-Patienten auf den Intensivstationen der Kliniken in München und Bayern am Freitag

Das LGL meldet am Freitag eine 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz von 6,7 für Bayern (Vortag: 5,5).

In den Kliniken werden laut Divi-Intensivregister (Stand 08.18 Uhr) 134 Covid-Patienten auf den Intensivstationen behandelt. Das entspricht 4,34 Prozent aller Intensivpatienten im Freistaat. Von insgesamt 3089 Intensivbetten sind noch 358 nicht belegt.

In den Kliniken in München sind noch 23 Intensivbetten frei. Auf den Intensivstationen werden 23 Covid-Patienten (5,24 Prozent der Intensivpatienten) behandelt, davon sind 7 an ein Beatmungsgerät angeschlossen

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare