Jetzt wird’s erst richtig schön!

Psychotherapeut Dr. Stefan Woinoff (59) von A bis Z

Solln: Liebe, Sexualität und Partnersuche bei Senioren: Psychoanalytiker und Bestsellerautor Stefan Woinoff (59) kennt sich damit aus.

Von 341 269 Münchnern über 60 Jahren leben 132 916 in Single-Haushalten. Viele Senioren sind ungewollt allein, wie Dr. Stefan Woinoff (59), Psychotherapeut und Beziehungsexperte von Zweisam.de, einem Datingportal für über 50-Jährige, weiß. Ein Viertel der Patienten in seiner Praxis in Schwabing ist über 50 und davon haben mehr als die Hälfte Partnerschafts-Probleme. Dabei betont der Bestsellerautor („Er steht auf dich! Sei du selbst und er wird sich verlieben“): „Das Bedürfnis, lieben zu dürfen und geliebt zu werden, hört nie auf.“ Im Hallo-Portrait verrät der Sollner, warum die Partnersuche im Alter einfacher sein kann als erwartet, wie man unverfänglich Kontakte knüpft und wie wichtig Sexualität und Erotik sind. Ursula Löschau

Anbandeln: Liebe Damen, machen Sie den Anfang. Die meisten Männer warten darauf, dass Sie ihnen die Angst nehmen. Es gibt zum Beispiel dieses uralte Spiel, beiläufig etwas fallen zu lassen. Das funktioniert immer.

Bedürfnisse: Liebe zu geben und geliebt zu werden, ist eines der stärksten Bedürfnisse. Das hört nie auf, bis zum letzten Atemzug.

Chancen hat jeder viel mehr als er ahnt. Manche Frauen finden sich selbst im Alter nicht mehr begehrenswert. Aber das stimmt nicht. Ein Lächeln ist viel anziehender als ein starres, geliftetes Gesicht. Stehen Sie zu sich!

Druck nimmt im Alter ab. Beruf, Kinder, Hausbau, das alles ist entweder erledigt oder kein Thema mehr. Diese neue Gelassenheit sollte man ausleben – auch und gerade bei der Partnersuche.

Einsamkeit ist eines der bittersten Gefühle, das man haben kann. Aber es ist kein gottgegebenes Schicksal, dass man im Alter einsam sein muss. Es gibt Wege, sich aus dieser Lage zu befreien.

Familie: Wenn die Oma mit 70 ein Date hat, darf die Familie ruhig fragen, ob er gut küsst. Man sollte sich von niemandem blockieren lassen.

Gesundheit: Gesundheitliche Probleme sollten nicht von der Partnersuche abhalten. Im Gegenteil: Nichts ist förderlicher für die körperliche und seelische Gesundheit als Liebe, Romantik, Erotik und Sexualität.

Hoffnung ist ein ganz wichtiges Moment. Auch in der Liebe gilt: Erfolg haben ist einmal mehr aufstehen als hinfallen. Also nicht aufgeben!

Interessen: Es ist schön, wenn die sich überlappen, muss aber nicht sein. Nur in Sachen Erotik, Sinnlichkeit und Sexualität sollten sich die Partner einig sein. Wenn mehr dazukommt, ist das schön. Aber der Partner muss nicht auch der beste Freund sein.

Jugendwahn: Jedes Alter hat gute und schlechte Seiten. Alt zu sein, ist keine Schande, und wer zu seinem Alter steht, ist jung. Wer dagegen krampfhaft versucht, ein Anderer sein zu wollen, wirkt älter als er ist.

Konto: Geld spielt bei der Partnerwahl im Alter in der Regel keine so große Rolle mehr. Es geht meist nicht mehr um die eigene Absicherung oder die der Familie, viel wichtiger sind älteren Partnern Treue, Ehrlichkeit, Vertrauen und ein Austausch auf Augenhöhe. Außerdem leben Paare zusammen meist billiger.

Lust und Leidenschaft hören nicht auf, auch wenn sie sich im Alter vielleicht zum Teil verändern. Nicht wenige erleben in einer neuen Beziehung sogar bisher ungeahnte Lust, weil sie sich plötzlich neu ausprobieren und ausgetretene Pfade verlassen können.

Mut gehört dazu, um die eigenen Festlegungen zu hinterfragen und loszuwerden und sich selbst neu zu entdecken. Aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Niemals: Verlieren Sie bitte nicht Ihre gute Erziehung. Benehmen Sie sich so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.

Online: Gerade im Alter ist das eine tolle Möglichkeit, um neue Menschen kennenzulernen. Richtig genützt, bieten seriöse Internetplattformen große Chancen, die von der älteren Generation auch immer stärker in Anspruch genommen werden. Dafür muss man sich auch nicht schämen. Es wurden schon immer Beziehungen vermittelt. Da ist nichts Unromantisches dran.

Partnerschaft ist nicht gleich Partnerschaft, sondern das, was man sich wünscht und was man daraus macht. Was zwei Menschen sich aufbauen, ist völlig individuell.

Queer: Für die unterschiedlichsten sexuellen Neigungen gilt im Alter dasselbe: Wann, wenn nicht jetzt – leben Sie ihre Veranlagung aus, lassen Sie alle bisherigen Zwänge hinter sich.

Ratschläge: Ich bin bei meinen Patienten selbst extrem vorsichtig mit Ratschlägen. Sie können den anderen daran hindern, Neues auszuprobieren. Und ungefragt sollte man gar keine Ratschläge erteilen. Sie sagen meist mehr über denjenigen aus, der sie erteilt, als über die Person, um die es eigentlich geht.

Schmetterlinge im Bauch können Sie fühlen, müssen Sie aber nicht. Es kommt ganz darauf an, in wen man sich verliebt. Manchmal erweist sich dieses wilde Gefühl auch als Strohfeuer. Es muss nicht immer nach Hollywood-Drehbuch laufen, und kann trotzdem Liebe sein.

Trauer: Man kann gleichzeitig trauern und sich neu verlieben, solange man sein Herz nicht in Trauer vergräbt.

Unabhängigkeit in der Partnerschaft ist wichtig. Die Mischung macht’s: So unabhängig wie möglich und so abhängig wie gewünscht. Darüber müssen sich die Partner gemeinsam einig werden.

Viagra: Erlaubt ist, was Spaß macht, und was der Liebe und Lust förderlich ist – natürlich in gesundheitlich vertretbarem Rahmen. Warum soll man sich neuen Mitteln gegenüber verschließen, solange man verantwortungsvoll damit umgeht? Einige Männer fühlen sich schon sicherer, wenn sie es nur in der Tasche haben.

Wunder: Auf das Wunder der Liebe kann man in jedem Alter vertrauen. Wer sich in wen verliebt und warum, ist bis heute wissenschaftlich nicht zu erklären. Und jenseits der 50 passiert das öfter als angenommen, weil man dann nach anderen Kriterien sucht. Aber: Man muss in den Ring steigen!

X-Chromosom: Das Alleinsein ist für Frauen und Männer ein Problem. Und beide haben Angst, abgelehnt zu werden. Dabei legen Frauen meist mehr Wert auf Zärtlichkeit und Seelenverwandtschaft...

Y-Chromosom: ...und Männern liegt auch im hohen Alter noch viel an Erotik und Sexualität.

Zukunft: Die Gegenwart ist bereits der Beginn der Zukunft. Was man noch machen will, darf man nicht länger aufschieben, Partnersuche eingeschlossen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Monika Gruber: „Ich tanze viel zu wenig nackert durchs Haus“ 
Monika Gruber: „Ich tanze viel zu wenig nackert durchs Haus“ 
„Ich will kein Spießer-Restaurant haben.“
„Ich will kein Spießer-Restaurant haben.“
Konstantin Wecker: „Denen geht es nicht um Freiheit für alle“
Konstantin Wecker: „Denen geht es nicht um Freiheit für alle“
München: Darf man trotz Corona die Klimaanlage im Büro einschalten? Experte erklärt, worauf man achten muss
München: Darf man trotz Corona die Klimaanlage im Büro einschalten? Experte erklärt, worauf man achten muss

Kommentare