Neue Ära

Kunterbunte Zeitreise im Spielzeugmuseum – Tochter des Gründers übernimmt die Leitung

+
Helena Steiger, die neue Leiterin des Spielzeugmuseums im Alten Rathaus.

Welches Ausstellungsstück einzigartig ist, was sie selbst mit ihren Kindern spielt und wo im Sommer ein zweites Spielzeug-Museum eröffnet, erzählt die neue Leiterin von A bis Z.

München – Puppen und Steiff-Bären, Plastikroboter aus den 50er-Jahren, Original-Märklin-Eisenbahnen, Zinnsoldaten oder Dampfmaschinen: Hunderttausende Exponate, von 1880 bis 1960, schicken im Alten Rathaus jeden Spielzeug-Freund auf Zeitreise. 

Bilderstrecke – Spielzeugmuseum im Alten Rathaus

Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.
Das Spielzeugmuseum im Alten Rathaus hat hunderttausende Exponate, die jeden Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen.  © mjh

Jetzt hat die studierte Betriebswirtin Helena Steiger die Leitung des 1983 gegründeten Münchner Spielzeugmuseums von ihrem Vater Ivan (81) übernommen: „Er hat mich mit seiner Leidenschaft angesteckt!“ Der Karikaturist und Filmemacher hat seine Sammelleidenschaft auf der Suche nach Requisiten entdeckt. „Meine Schwester und ich sind als wir klein waren jedes Wochenende mit auf Flohmärkte gefahren und haben Spielzeug gekauft, durften es aber nie anfassen“, erinnert sich die Ramersdorferin.  

Die neue Leiterin des Spielzeugmuseums, Helena Steiger (54), von A bis Z

Ausleihen dürfen Filmproduktionen hier. „Die Blechtrommel“ aus dem gleichnamigen Film ist von uns.

Bären müssen geknuddelt werden. Meinen bekam ich zur Geburt in der Tschechoslowakei, zur Flucht 1968 nach München kam er mit, jetzt sitzt er zuhause.

Computerspiele sind Fluch und Segen zugleich. Mir ist es lieber, Kinder treffen sich draußen. Aber Computer und Handy gehören heute dazu, wir wollen nicht rückwärts gehen.

Dependance: Wir haben ein zweites Spielzeugmuseum, direkt in der Prager Burg, dem Hradschin. Meine Schwester Johanna eröffnet es im Sommer 2020 nach der Sanierung wieder. Highlight: eine riesige Barbie-Sammlung und die original-Film-Figur von Jar Jar Binks.

Erbe meines Vaters trete ich hier gerne an. Allerdings hat er auch das Bundesverdienstkreuz – das bekomme ich wohl nicht.

Familie schätze ich besonders. Als CSSR-Staatsflüchtlinge durften wir nicht zurück einreisen. Unsere Großeltern haben wir erst wiedergesehen, als sie uns als Rentner besuchen durften.

Geschenkte Spielzeuge nehmen wir gerne, garantieren aber keine Ausstellung. Die Sachen müssen auch sehr gut erhalten sein.

Heimat: Als ich mit drei Jahren herkam, fühlte ich mich fremd, war dann in Schwabing in der Farinellischule.

International: Früher bildete Spielzeug die fremde Welt ab, die man nicht kannte: wilde Tiere wie Löwen etwa. Oder es bereitete die Kinder mit der genauen Abbildung von Berufen – etwa Schreiner – auf das Leben vor.

Jugend: Als ich zum BWL-Studium nach Passau bin, hat mein Vater dort für mich ein kleines Spielzeugmuseum eröffnet, das ich betreuen musste. Dabei wollte ich nur weg und ohne Verantwortung sein.

Künstler – das ist mein Vater! Er ist Filmemacher, Regisseur, Autor, Zeichner, Karikaturist und eben Spielzeugsammler. Er denkt in Visionen.

Leidenschaft: Meine Schwester sammelt mit großer Leidenschaft Barbie-Puppen, ich alten Christbaumschmuck.

Material unseres Spielzeugs geht von Ton zu Holz, Blech, Plastik, Stroh, Echthaar, Baumwolle. Aus Kriegszeiten zeigen wir sogar aus Brot geknetetes Spielzeug.

Nachwuchs hat Spielzeug im Blut: Wir spielen Gesellschaftsspiele, Klassiker wie Monopoly oder Mensch ärgere Dich nicht. Meine 18-jährige Tochter jobbt im Museum, hat ihr Mal-Talent vom Opa geerbt.

Originale zeigen wir von Steiff, Schuco oder Märklin. Wir haben auch ein filigranes Russen Karussell – von Dampfmaschinen betrieben. Wahrscheinlich das letzte so erhaltene seiner Art.

Publikum sind viele Touristen – Asiaten, Italiener, Spanier oder Russen. Oft kommen Schulklassen, um zu sehen, wie sich das Spielzeug aus seinen Anfängen entwickelt hat.

Quelle der Ausstellungsstücke wie Puppenstuben sind Auktionen, Privatverkäufe, Sammlungen, Schenkungen. Wir haben ein großes Lager.

Rubiks Würfel ist nichts für unser Museum, er ist viel zu jung, von 1974! Die wertvollen Stücke, die bei uns zu sehen sind, stammen aus der Kernzeit von 1880 bis 1960.

Spielwarenmesse: Ich fahre jetzt zum allerersten Mal auf die gerade laufende Spielwarenmesse in Nürnberg. Ich will mich über Trends informieren, um den Museumsladen erweitert zu bestücken.

Tiptop habe ich die Ausstellungsstücke früher gereinigt. Mein Vater kaufte einen elektrischen Zahnarztbohrer mit Fußhebel und Bürstchen – damit habe ich Zinnsoldaten, Puppenmöbel oder Püppchen perfekt gesäubert.

Ursprung von Spielzeug liegt bei 3000 vor Christus. Wir haben ein getöpfertes Gefäß, das vom Ätna kommt und aus dieser Zeit stammen soll.

Verschenken kann man Spielzeug immer, auch Erwachsenen. Wir haben einen Shop mit Stofftieren oder Repliken von altem Blechspielzeug.

Werkstatt gibt es bei uns keine, wir restaurieren und reparieren nicht.

X-trem seltene Spielzeuge bei uns sind: Eine patentierte Laufpuppe, ein Perpetuum Mobile – eine der ersten Margarete Steiff Produktionen, ein Nähnadelkissen als Elefant oder seltene Barbies mit weißer Haut.

Yaks, Yetis oder Yankees Spielzeug hatte früher die Funktion, ferne Lebenswelten abzubilden: Berufe, wie Tierwelten.

Zukunft: Bei uns gibt es keine Laser, virtuelle Welten und Animation, es bewegt sich nichts. Wir zeigen die kunstvolle Handarbeit der Spielzeugentwicklung – in Vitrinen, auch wegen des Brandschutzes.

Marie-Julie Hlawica

Haben wir ihr Interesse geweckt? Weitere spannende Interviews findet Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zum Start der Fastenzeit – Ernährungswissenschaftlerin im Hallo-Interview 
Zum Start der Fastenzeit – Ernährungswissenschaftlerin im Hallo-Interview 
Rosalie Thomass: "Das Känguru ist wie Pippi Langstrumpf"
Rosalie Thomass: "Das Känguru ist wie Pippi Langstrumpf"
Der Herr über 3822 Wahlurnen
Der Herr über 3822 Wahlurnen

Kommentare