A bis Z mit Liesl Weapon

Liesl Weapon: „Die Wiesn – meine Jugendliebe“

+
Die Kabarettistin über das Leben im Dunstkreis des Oktoberfests und wie sie locker sitzendes Geld an Bedürftige weiterleitet...

Sie liebt die Wiesn. „Aber nirgendwo sitzt das Geld so locker“, sagt Kabarettistin Liesl Weapon. Wie sie es schafft, dass Einiges davon bei Bedürftigen ankommt...

München – „Nirgends sitzt den Münchnern das Geld so locker wie auf dem Oktoberfest“, sagt Liesl Weapon (35) alias Amelie Magdeburg, wie die Kabarettistin bürgerlich heißt. „Warum hat dann nicht jeder einen Extra-Euro übrig, für diejenigen, die sich weder Brot und erst recht keine Maß für knapp 12 Euro leisten können?“ 

Das war der Gedanke, mit dem sie vor vier Jahren die Aktion „Prostspenden“ ins Leben rief. Pro getrunkener Maß sollten die Wiesnbesucher einen Euro direkt an die Münchner Tafel spenden. Letztes Jahr kamen so 30 000 Euro zusammen. 

Auf welche Art sie noch bedürftigen Münchnern hilft, warum sie ihren Umzug vom Gärtnerplatz ins Westend nicht bereut und wie Liesl jeden Schnupfen ohne Schulmedizin übersteht, hat sie Hallo im Interview verraten. 

Marie-Julie Hlawica

Amelie Magdeburg alias Liesl Weapon (35) von A bis Z

Akkordeon spiele ich jetzt schon seit 29 Jahren. Ich habe alles gespielt, vom Tango bis zur klassischen bayerischen Weise. Mit 16 fand ich es dann uncool, habe es erst Anfang 20 wiederentdeckt.

Bittl, Andreas: er ist nicht nur auf der Bühne sondern auch privat mein Partner, seit dreieinhalb Jahren. Wir haben uns über die legendäre Gerti aus der Fraunhofer Schoppenstube kennengelernt – als er dort in den Morgenstunden wunderschön Akkordeon spielte.

Chamäleon: Ich hab als Model gejobbt, im P 1 ein Praktikum gemacht. Ich kann mit allen gut umgehen, ob mit Großkopferten oder bedürftigen Münchnern.

Dialekt: Meine Mama kommt aus Niederbayern, der Papa aus Wiesbaden. Zuhause haben wir hochdeutsch gesprochen und in den Ferien bei der niederbayerischen Verwandtschaft immer tiefsten Dialekt.

Ehrgeiz entwickle ich gerne – wie für den Verein Kulturraum, bei dem ich Schirmherrin bin. Da vergeben wir gratis Eintrittskarten an die, die sich Kultur, Theater, Konzerte, sonst nicht leisten können.

Fußstapfen in die ich treten will, sehe ich keine vor mir. Der Vergleich fällt zwar oft: Ich wär’ die neue Monika Gruber. Aber ich bin die neue Liesl Weapon.

Gstanzl: Damit trete ich nicht mehr so gern auf. Ich habe das so intensiv betrieben, dass ich gerade mehr Lust auf andere Kunstformen habe. Aber es bleibt natürlich eine feine traditionelle Unterhaltungsform.

Holz vor der Hüttn: Weiblichkeit im Dirndl ist was schönes, gehört einfach zur Tracht dazu. Aber es darf nicht billig aussehen.

Ideen für Liedzeilen, Dialoge, Bühnenszenen kommen mir immer irgendwo. Beim Abwaschen, Kochen, beim Autofahren. Ganz besonders bei Begegnungen mit Menschen. Die inspirieren mich am meisten.

Jugendliebe: Mei, das ist die Wiesn. Ich hab immer in ihrem Dunstkreis gelebt, am weitesten weg war ich nach dem Auszug von daheim: Giesing. Mit Wohnung in der Fraunhoferstraße kam ich noch näher dran, jetzt aus dem Westend ist es ein Katzensprung.

„Aus Mel Gibsons 'Lethal' wurde 'Liesl'“

Künstlername: Schulfreunde haben mich Ameliesl genannt und im Kino lief die Reihe mit Mel Gibson: Lethal (sprich Liesl) Weapon. Dazu ist mein Mundwerk meine beste Waffe – so hat der deutsch-englische Wortwitz gewonnen.

Land: Jeder träumt davon, da zieht’s mich sicher auch irgendwann hin. Aber einen Haxn will ich immer in München behalten.

Was München laut Liesl Weapon ausmacht? – Die bunte Vielfalt.

Magdeburg: Mein Familienname. Da bin ich mit 18 einmal durchgefahren, hab am Ortsschild ein Foto gemacht. Wenn jemand meinen Nachnamen vergisst, höre ich auch öfter mal Frau Brandenburg oder Frau Oldenburg. 

Neuland ist mein Soloprogramm. Der Titel bleibt: Wurscht – Warum die Welt nicht zu retten ist und wir es trotzdem tun sollten. Aber die Welt dreht sich grad so schnell – da will ich aktuelles einbauen.

Opfer: Das sind Zeit, Kraft und Energie, die ich aber gerne für meine Projekte gebe. Das geht zwar manchmal auf Kosten von Familie und Freunde. Aber echte Freundschaften halten das zum Glück aus.

Protest finde ich wichtig. So oft ich kann gehe ich freitags fürs Klima auf die Straße.

Quelle zum Kraft zu tanken ist für mich die Natur, das Wasser, die Berge. Die Isar direkt vor der Haustür ist ein richtiges Kraftwerk, Richtung Großhesselohe – da kenn ich ein paar schöne Platzerl.

„Wenn mein Radl funktioniert, bin ich glücklich“

Reichtum hab ich schon viel gesehen, privat und bei Auftritten. Ein dickes Auto brauche ich aber nicht. Wenn mein Radl funktioniert, bin ich glücklich.

Spezlwirtschaft – das Klischee über Bayern stimmt. Gibt es aber überall – nur in anderen Ländern nennt man es Korruption.

Tradition ist mir wichtig. Ob das Weihnachten in einer dunklen Kirche ist, wenn alle „Stille Nacht“ singen oder der 1. Mai der Maibaum im Dorf mit einer großen Feier aufgestellt wird.

Ueberfluss ist überflüssig. Ich habe bei Netflix die Anleitung von Marie Kondo gesehen, total entrümpelt: Klamotten zum Beispiel. 80 Kollektionen im Jahr braucht niemand. Ich kaufe gern am Flohmarkt ein.

Vegetarierin bin ich schon mein Leben lang. Meine Eltern waren Vegetarier und mir fehlt nix. Wer einmal gesehen hat, wie ein Tiertransport mit Kälbern vor dem Schlachthof steht, dem vergeht das Fleischessen. Aktuell versuche ich mich als Veganerin.

Westend: Hier bin ich überraschend schnell und gut angekommen. Ich dachte, der Umzug fällt mir schwer, aber hier ist alles entspannt, nicht so überlaufen und gschaftlig wie sonst oft in München.

Xundheit: Sich gut und gesund zu ernähren kann einfach sein. Ich habe keinen Hausarzt, aber viele Naturheilmittel daheim.

Y-Chromosom ist erstaunlicherweise immer noch oft entscheidend in vielen Berufen. Ich wünsche mir mehr Gleichberechtigung in der Gesellschaft.

Zugroaste: Was wäre München ohne Sie? Ich habe kein Problem damit, im Gegenteil: die Vielfalt macht eine Weltstadt mit Herz aus.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Eine große Auswahl weiterer spannender Interviews finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Lebewohl Wolkenthron – Das Traumtheater Salome auf Abschiedstour
Lebewohl Wolkenthron – Das Traumtheater Salome auf Abschiedstour
Klüpfel und Kobr – Überlebenstraining für Allgäuer Autoren
Klüpfel und Kobr – Überlebenstraining für Allgäuer Autoren

Kommentare