„Ein solches Plakat gab es noch nie!“

Ein Wimmelbild als Wiesn-Motiv

+
Der weiß-blau-pink-verspielte Entwurf der gebürtigen Münchnerin Mirjam Mößner ist das offizielle Wiesn-Plakat 2019.

München – Die Entscheidung ist gefallen: Mirjam Mößmer aus der Au hat die Oktoberfest-Jury mit ihrem Wimmelbild-Entwurf überzeugt. In Hallo spricht sie über den Wettbewerb

Die Bavaria, das Riesenrad, eine Weißwurscht, ein Maßkrug und noch viel mehr: Das diesjährige Wiesn-Motiv ist ein Wimmelbild (Hallo berichtete). Nachdem die Gewinner des Oktoberfest-Plakatwettbewerbs in den vergangenen Jahren aus Osnabrück und Nürnberg kamen, geht der Preis heuer an ein echtes Münchner Kindl. Entworfen hat es Kommunikationsdesignerin Mirjam Mößmer (44) aus der Au.

Frau Mößmer, was hat es mit Ihrem Motiv auf sich?
Die Plakate der letzten Jahre waren sehr lieblich. Ich wollte etwas anderes machen, etwas modernes, klares. Die Wiesn-Symbole vereinigt in einem Bild zum Suchen und Entdecken – wie diese Wimmelbilder. Nie hätte ich allerdings gedacht, wirklich zu gewinnen.

Wieso nicht?
Ich hatte mehrere Entwürfe und konnte mich zunächst nicht entscheiden, da man nur einen einreichen darf. Als ich dann die anderen gesehen habe, auch in Bezug auf die Vorjahressieger, hätte ich nie gedacht, dass ich mit meinem eher nüchternen Motiv gewinnen würde. Ein Entwurf hat mit einer Typografie aus Symbolen gearbeitet – sehr hübsch.

War es Ihr erster Versuch?
Ja, mein Papa hat mich auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht. Dann habe ich in letzter Sekunde noch einen Entwurf eingereicht.

Gehen Sie denn selbst jedes Jahr auf die Wiesn?
Wenn ich nicht gerade im Urlaub bin, auf jeden Fall. Am liebsten ist mir der letzte Tag, der ,Münchner-Tag‘. Der Abschied mit den Sternwerfern – einfach gemütlich.

Wie geht es beruflich nun für Sie weiter?
Mit den 2500 Euro Preisgeld möchte ich wahrscheinlich eine Fortbildung machen. Und sonst kann ich noch gar nicht einschätzen, ob jetzt vielleicht ein paar neue Aufträge reinflattern. Das wäre schon schön.

Daniela Borsutzky

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Von Sturmtrachtler bis Münchner Gsindl: Karikaturist Julian Opitz zeigt neue Werke
Von Sturmtrachtler bis Münchner Gsindl: Karikaturist Julian Opitz zeigt neue Werke
Manfred von Papen: Muss der Kult-Cartoonist Haidhausen verlassen?
Manfred von Papen: Muss der Kult-Cartoonist Haidhausen verlassen?
Im Kampf gegen Lärm und Vandalismus: Polizei Planegg befürwortet Sicherheitswacht
Im Kampf gegen Lärm und Vandalismus: Polizei Planegg befürwortet Sicherheitswacht
Gerd Baumann: „Heimat ist ein Label, das aufgestülpt wird“
Gerd Baumann: „Heimat ist ein Label, das aufgestülpt wird“

Kommentare