Zehn Zahlen Zum Fasching

Die kuriosesten Zahlen zum Münchner Fasching

50 Minuten braucht André Hartmann, bis er sich mit Kostüm, Helm, Knollnase und Schminke in den Herzog Kasimir verwandelt hat. 33-mal pro Saison ruft er wohl den Leitspruch „oh mei, oh mei, oh mei“.
+
50 Minuten braucht André Hartmann, bis er sich mit Kostüm, Helm, Knollnase und Schminke in den Herzog Kasimir verwandelt hat. 33-mal pro Saison ruft er wohl den Leitspruch „oh mei, oh mei, oh mei“.

Oh mei, oh mei, oh mei...bald ist wieder Fasching. Hallo hat zehn kuriose Zahlen zum Münchner Faschingsumzug. 

München – Blaugelb sind ihre Vereinsfarben, doch eigentlich treiben es die Damischen Ritter bunt. Gemeinsam mit der Narrhalla sind sie die große Bastion des Münchner Faschings – und organisieren seit 2006 den großen Umzug durch die Altstadt am Sonntag vor dem Unsinnigen Donnerstag. 

Ganz vorne dabei die Gallionsfigur, Herzog Kasimir, der seit 2008 von Kabarettist André Hartmann verkörpert wird. An der Spitze des Vereins, der als Gesellige Vereinigung der Turmfalken (GVT) eingetragen ist, stehen Oberfalke Hans-Peter Stadler und Falkenschreiber Simon Egger. 

Oberfalke Hans-Peter Stadler ( re.) und Falkenschreiber Simon Egger (li.). 

Jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr treffen sich die Mitglieder im namensgebenden Turmzimmer des Löwenbräukellers am Stiglmaierplatz. Dort wird dann unter anderem besprochen, wie viele Süßigkeiten der Festwart für den Umzug besorgen soll. Das ist eine der Zahlen, die wir hier in Hallo München verraten. 

Maren Kowitz

50 Gruppen haben sich für den Umzug 2020 angemeldet, davon etwa 35 mit Wagen, der Rest wird als Laufgruppe mitziehen. Rund 30 000 Zuschauer säumten in den letzten Jahren den Zugweg.

190 Kilo wog der erste Herzog Kasimir, Georg „Schorsch“ Böhler. Er war so schwer, dass er mit einem Flaschenzug auf sein „Pferd“ gehoben werden musste. Der Schreinermeister mit der herrlichen Bass-Stimme füllte die Rolle bis 1962 aus. Danach übernahm Walter Lindermeier, der 45 Jahre als Herzog Kasimir II voraus ritt.

8 damische Ritter werkeln rund 15 Stunden bis sich der Wagen-Unterbau in einen Faschingswagen verwandelt hat. Ihre Optik ist jedes Jahr die Gleiche: Eine – wie könnte es anders sein? – Ritterburg.

0 Frauen dürfen bei den Damischen Rittern mitmachen – „wir sind traditionell ein reiner Männerverein“, erklärt Oberfalke Peter Stadler. Immerhin: 2018 wurde als erste Frau Wiesnwirtin und Gastronomin („Hirschau“) Stephanie Spendler zur Ehrenhelmträgerin ernannt.

1928 war das Jahr, in dem die Gesellige Vereinigung der Turmfalken im Löwenbräukeller gegründet wurde – von 28 Männern, die von ihrem bisherigen Verein, der Bürger-Sängerzunft München, eine Art Abmahnung bekamen wegen „über Gebühr lustigen Benehmens“ während der Proben.

500 Kilo Wurfbonbons, 15 Kilo Zuckerstangen, 8000 Manna-Schnitten, 5000 Brausehalme, 30 000 Cola-Fruchtgummi, 800 Tüten Knusperreis, 96 Plüschsterne – nur ein Teil dessen, was von den damischen Rittern in die Zuschauermenge geschmissen wird.

§21 ist einer der vielen Paragraphen der Straßenverkehrsordnung, die im „Merkblatt über die Ausrüstung und den Betrieb von Fahrzeug und Fahrzeugkombinationen für den Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen“ zitiert werden. Dort heißt es im Punkt 2.5 unter anderem: „Fahrzeuge, auf denen Personen befördert werden, müssen mit rutschfesten und sicheren Stehflächen, Haltevorrichtungen, Geländern beziehungsweise Brüstungen und Ein- beziehungsweise Ausstiegen im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften ausgerüstet sein. Beim Mitführen stehender Personen ist eine Mindesthöhe der Brüstung von 1000 Millimeter einzuhalten.“

1971 war das Jahr, als das erste Mal seit 1949 kein „Gaudiwurm“, wie der Faschingsumzug damals genannt wurde, in München stattfand. „Ich habe damals Abitur gemacht und mich sehr gefreut – ich konnte damals mit Fasching nicht viel anfangen“, gesteht Falkenschreiber Simon Egger. „Stattdessen hat am Faschingssonntag auf dem Königsplatz ein Rockkonzert mit ,Amon Düll‘ und ,Embryo‘ stattgefunden.“

950 Meter lang ist der Zugweg. Am Sendlinger Tor/Ecke Herzog- Wilhelm-Straße ist die Aufstellung der Wagen. Die Route geht dann über die Kreuz-, Damenstift- und die Eisenmannstraße in die Fußgängerzone (Neuhauser Straße – Kaufingerstraße) bis zum Marienplatz unter dem Alten Rathaus durch zur Sparkassenstraße, auf welcher sich die Absteigezone befindet.

13.13 Uhr: Zu diesem Zeitpunkt startet der Faschingsumzug am Sonntag, 16. Februar. Es ist der 15. der Damischen Ritter. 2006 hatten sie die Tradition wiederbelebt. 

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Tiere arbeiten halt nicht nach Drehplan“
„Tiere arbeiten halt nicht nach Drehplan“
Helmut Fischer – immer noch präsent
Helmut Fischer – immer noch präsent
Isarindianer Willy Michl wird 70 – im Interview spricht der Bluesbarde über seine Geheimnisse
Isarindianer Willy Michl wird 70 – im Interview spricht der Bluesbarde über seine Geheimnisse

Kommentare