München hat gleich zwei Meister

FC Bayern Basketball: Hier feiert der Meister und alle Fans sind eingeladen

+
Der FC Bayern Basketball ist erneut Deutscher Meister - jetzt lädt er zum großen Fan-Fest ein.

Der FC Bayern Basketball ist Deutscher Meister 2019 – Jetzt geht´s zur Meisterfeier mit allen Fans und Freibier.

Der FC Bayern Basketball ist zum fünften Mal Deutscher Meister. Die große Meisterfeier findet am Dienstag, 25. Juni, ab 17.30 Uhr im Paulaner-Biergarten am Nockherberg (Hochstr. 77) statt.

Alle Fans sind zur Feier herzlich eingeladen zusammen mit ihren Stars zu feiern. Dabei gibt es neben ausreichend Autogrammen und Selfies mit dem kompletten Team auch Freibier aus der „33-Liter-pro-Dreier“-Aktion von Paulaner.

Erstmeldung 4. Juni:

Während die 1. Mannschaft der FC-Bayern-­Basketballer gerade gegen Rasta Vechta um den Einzug ins Finale kämpft, darf ein anderer bereits feiern: Bruno Vrcic, hat das Team der U19-Basketballer des FC Bayern gerade zum Meistertitel geführt und wurde als wertvollster Spieler des Finalturniers ausgezeichnet.

Ab Herbst geht´s zu den Profis

Der Milbertshofener ist gerade ganz oben – und vielleicht doch erst am Anfang einer großen Karriere. Der nächste Schritt für den 18-Jährigen: Ab Herbst spielt er bei den Profis – zunächst in der 2. Mannschaft.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Great W today

Ein Beitrag geteilt von Bruno Vrčić (@bruno_vrcic) am

Vorher steht aber noch die U20-Europameisterschaft an. Was den gebürtigen Münchner antreibt, was er in seiner Freizeit macht und ob er den „großen“ Bayern den Titel zutraut, verrät der Star der U19 hier.

Benedikt Strobach

U19-Kapitän Bruno Vrcic (18) von A bis Z

Ausbildung: Gerade mache ich beim FC Bayern eine Ausbildung zum Kaufmann, gehe in die Berufsschule und spiele „nebenher“ Basketball. Irgendwann möchte ich Basketballprofi sein.

Besondere Momente habe ich schon viele erlebt. Was richtig toll war: Die letzten Sekunden in unserem Meisterschaftsspiel – als wir alle schon wussten, wir werden gleich Deutscher Meister. Unglaublich.

Captain: Als Teamführer habe ich im Team natürlich eine besondere Rolle, der ich versuche, gerecht zu werden. Während des Spiels die Mannschaft zusammenzurufen und zu motivieren, ist dabei von großer Wichtigkeit.

Gewinnen Sie Karten für den Halbfinal-Kracher der Profis des FC Bayern Basketball

Deutscher Meister: Es ist ein großartiger Moment und ein besonderes Gefühl, den Meistertitel zu holen. Dass ich das zweimal in drei Jahren geschafft habe, ist für mich fast surreal.

Ehrgeiz: Für mich ist es wichtig, ein klares Ziel vor Augen zu haben. Ich gebe nicht auf, bis ich es erreicht habe. Meine Motivation ist es, immer ein wenig besser zu spielen als am Vortag. Konkret wäre es ein Platz im Profiteam.

Fans: Wir haben unglaubliche Fans. Etwa Bolle, der bei unseren Spielen trommelt, zu jedem Auswärts-Spiel kommt und für unser letztes Spiel sogar das Playoff der Profis hat sausen lassen. Die Fans motivieren mich und das Team immens.

Größe: Ich bin 1,98m groß. Eigentlich kein Problem – nur meine Füße sind ziemlich groß. Ich habe Schuhgröße 49 ein Drittel und finde nur sehr selten passende Schuhe.

„Seit ich vier Jahre alt bin, spiele ich Basketball“

Heimat: Ich selbst bin in München geboren, meine Familie kommt ursprünglich aus Šibenik in Kroatien. Für mich neben München eine zweite Heimat – ich fahre auch gerne im Urlaub dorthin.

Internationale Spiele: Länderspiele für Deutschland mag ich sehr, aber sie sind auch herausfordernd: Plötzlich spielt man gegen die Besten aus anderen Ländern und manchmal sogar gegen eigene Vereinskollegen.

Junges Talent: Seit ich vier Jahre alt bin, spiele ich Basketball. Ich konnte schon damals einen Korbleger! Bei Bayern bin ich, seitdem ich 15 bin. Ich liebe und lebe für den Basketball, das war immer so.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unbelievable...✅

Ein Beitrag geteilt von Bruno Vrčić (@bruno_vrcic) am

Konkurrenz: Ab Herbst spiele ich fest in der zweiten Mannschaft, also in der dritten Liga. Ich will es später auf jeden Fall in die erste Mannschaft schaffen – in die Bundesliga. Klar wird das ein harter Kampf – aber den nehme ich an.

Letzte Sekunde: Die kann wirklich schmerzen. Etwa in meiner zweiten Saison in der U19. Es stand 73:73 gegen Ludwigsburg. Und wirklich in der allerletzten Sekunde hat der Gegner noch einen Korb getroffen – und wir verloren. Das war meine schmerzhafteste Niederlage.

Meisterfeier: Die müssen wir nachholen – bislang hatten wir noch keine Gelegenheit, richtig zu feiern.

Nationalmannschaft: Im Sommer ist die U20-Europameisterschaft – da will ich unbedingt dabei sein. Deswegen trainiere ich jetzt weiter hart. Ich wüsste gar nicht, was ich im Sommer täte ohne die Nationalmannschaft.

Olympiapark: Ich wohne in der Nähe des Olympia­turms, die Strecke zum Audi Dome ist nicht so einfach. Gerade mache ich meinen Führerschein, mit dem Auto wird es leichter. Ich freue mich darauf, zum ersten Mal hinterm Steuer zu sitzen.

„Zusammenhalt ist die große Stärke in unserem Team“

Profiteam: Unsere erste Mannschaft spielt derzeit im Halbfinale um die Meisterschaft. Ich glaube, dass sie mit dem Kader in der Lage sind, auch Meister zu werden. Ihre Spiele zu schauen, zeigt, was für eine enorme Qualität die Spieler haben. Es motiviert mich sehr, sie spielen zu sehen.

Qual der Wahl: Basketball ist noch nicht so beliebt wie Fußball, doch das wird sich irgendwann ändern. Vielleicht müssen sich die Leute bald am Wochenende entscheiden, was davon sie verpassen können und was nicht.

Rache: Als wir 2018 gegen Alba im Halbfinale ausgeschieden sind, war das sehr bitter. Dieses Jahr konnten wir uns dafür revanchieren – das war eine echte Genugtuung.

Schwabing: Meine Freizeit verbringe ich am liebsten in Schwabing: Jetzt beim Tretbootfahren im Englischen Garten oder ich schlendere durch die Leopoldstraße.

Training: Unter der Woche wird beim FC Bayern jeden Tag trainiert, an manchen Tagen sogar zweimal. Es ist schon viel und ich könnte gar nicht sagen, wie viele Stunden in der Woche das sind.

Unvorstellbar: Ich habe nicht das Gefühl, dass ich durch meine Gebundenheit zum Sport viel verpasse. Selbst wenn es so wäre: Für mich ist Basketball das Wichtigste, ich könnte mir ein Leben ohne gar nicht vorstellen.

Vorbilder: Einer meiner Lieblingsspieler ist Dario Saric von den Minnesota Timberwolves in der NBA. Nicht nur wegen des Basketballs, er kommt auch aus demselben Ort wie meine Familie.

Wechsel: Ich will unbedingt beim FC Bayern bleiben und meine Chance hier nutzen. An einen Wechsel denke ich derzeit überhaupt nicht.

Gewinnen Sie Karten für den Halbfinal-Kracher der Profis des FC Bayern Basketball

X-te Defenseübung: Zu viele Verteidigungsübungen im Training mag ich nicht, klar. Lieber spielen wir natürlich mehr.

Y-Knopf: Den drücke ich öfter und zwar an der Konsole. Ich zocke gerne. Das hilft mir, den Alltag hinter mir zu lassen. Am liebsten spiele ich mit Freunden FIFA.

Zusammenhalt ist die große Stärke in unserem Team. Wir sind und funktionieren wie eine geschlossene Einheit.

Lesen Sie hier die News aus Münchens Vierteln

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sabine Schulz-Hammerl: „Ich kann versichern: Grün-, Weiß- und Braunglas werden getrennt“
Sabine Schulz-Hammerl: „Ich kann versichern: Grün-, Weiß- und Braunglas werden getrennt“
Manfred von Papen: Muss der Kult-Cartoonist Haidhausen verlassen?
Manfred von Papen: Muss der Kult-Cartoonist Haidhausen verlassen?
Mit neuer Veranstaltungsreihe: Sie kämpfen für mehr Frauen-Power
Mit neuer Veranstaltungsreihe: Sie kämpfen für mehr Frauen-Power

Kommentare