Verlosung

Gewinnt Tickets für die österreichische Band "Wanda" im Zenith!

+

Freimann: Wanda, Österreichs angesagteste Rockstars, erobern mit Wiener Schmäh und lässiger Gitarren-Musik die Bühnen.

Seit Falco war Österreich nicht so cool: Wanda gibt sich nonchalant und erobert damit die Herzen von Rock’n’Roll-Fans – spätestens beim Konzert im März auch die der Münchner. Und vielleicht sogar das von John Lennon, wie Marco Wanda im Interview verrät.

Herr Wanda, das Album „Niente“ ist noch ganz frisch. Ist Ihnen wichtig, wie Fans darauf reagieren?

John Lennon muss es gefallen. Und der grinst stolz im Himmel. Am Ende ist man als Band so etwas wie eine Bar. Man sperrt auf, Leute kommen und gehen. Wie sie die Musik wahrnehmen, werden wir bei den Konzerten sehen. Wenn sie begeistert toben und sich freuen, dann gefällt es ihnen und wenn nicht, nicht.

Sie sind also lieber auf der Bühne als im Tonstudio?

Ja, es gibt nichts Schöneres als mit fünf Musikern, die man liebt, durch die Länder zu fahren und den Moment zu erleben, in dem Menschen Angst voreinander verlieren. Am liebsten würde ich zwischen den Shows eingefroren werden.

Wie überbrücken Sie die Zeit zwischen den Tourneen, wenn Sie nicht eingefroren werden?

Whiskey Sour und Columbo schauen (lacht). Und Lieder schreiben. Ich bin immer auf der Suche nach der nächsten Text-, Akkord- oder Melodiefolge.

Wie fühlt es sich an, dass Ihre Konzerte immer größer werden?

Wir haben das tollste Publikum überhaupt. Wir fühlen uns manchmal wie eine Fußballmannschaft. Und das sind unsere Anhänger. Jetzt kommen diese Menschen doch schon seit drei Jahren und wir haben das Glück, eine von diesen Bands zu sein, wo Leute nicht nur eine Show anschauen. Und auch nicht zwei oder drei. Sondern zehn oder so. Oft stehen auch dieselben in der ersten Reihe.

Zigaretten und Alkohol gehören zu Wanda wie zum Rock’n’Roll. Wie stehen Sie zum bayerischen Bier?

Bayerisches Bier finde ich gut. Ich mag das, wo dieser Mönch drauf ist.

Augustiner?

Ja, genau. Das mag ich sehr gern.

Würden Sie Ihre fast schon legendäre Lederjacke gegen eine Lederhose eintauschen?

(lacht) Ich kann immer nur das tragen, was ich so rumliegen habe. Und die Hälfte davon gehört eigentlich der Band. Weil sich im Tourbus immer alles vermischt. So kommt es, dass alles, was ich trage, eigentlich nicht mir gehört. Ich kann nicht einkaufen gehen. Ich werde verrückt in einem Kaufhaus.

Sie könnten jemanden schicken?

Naja, da würde ich mir wie ein Star vorkommen, das will ich aber gar nicht sein.

Ist der Erfolg da nicht eine Zwickmühle?

Nein, ich fühle mich nicht wie ein Star. Den Applaus beziehe ich nicht auf mich. Sondern auf das, was wir alle gemeinsam tun. Die Menschen feiern sich oder ihr Leben viel mehr als mich oder das, was ich tue.

Was ist dein musikalischer Anspruch?

Ich möchte so gut wie oder besser als John Lennon arbeiten. Dieser Wunsch wird mich mein Leben lang umtreiben.
Sebastian Obermeir

Wanda

Dienstag, 20. März,
Zenith, Lilienthal­allee 29,
U-Bahn: Freimann,
Beginn: 20 Uhr,
Tickets für 39,20 Euro unter Telefon 54 81 81 81

Verlosung

Hallo München verlost 5x2 Karten.
Einsendeschluss: 10. Dezember.

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Auch interessant:

Meistgelesen

Monika Gruber: „Ich tanze viel zu wenig nackert durchs Haus“ 
Monika Gruber: „Ich tanze viel zu wenig nackert durchs Haus“ 
Konstantin Wecker: „Denen geht es nicht um Freiheit für alle“
Konstantin Wecker: „Denen geht es nicht um Freiheit für alle“
München: Darf man trotz Corona die Klimaanlage im Büro einschalten? Experte erklärt, worauf man achten muss
München: Darf man trotz Corona die Klimaanlage im Büro einschalten? Experte erklärt, worauf man achten muss
Sebastian Oberhauser: „Gelder alleine können die Wunden nicht heilen“
Sebastian Oberhauser: „Gelder alleine können die Wunden nicht heilen“

Kommentare