Mehr Austausch in Sachen Wohnungsbau und Verkehr

Eine Zukunftsvision für das Würmtal

+
Katharina Reichel und Lucie Heinz helfen Kommunen dabei, gemeinsam zu organisieren.

Würmtal – Die Regionalmanagerinnen Katharina Reichel und Lucie Heinz wollen mit Konferenzen und Exkursionen für mehr Austausch in der Region sorgen – Ihre Pläne verraten sie im Gespräch mit Hallo

Seit zwei Jahren sind Katharina Reichel und Lucie Heinz die Netzwerkerinnen des Würmtals. Die Regionalmanagerinnen helfen Kommunen dabei, in Sachen Wohnungsbau oder Verkehr gemeinsam zu agieren – etwa bei der Wanderausstellung „Potenziale nutzen, Wohnraum schaffen“ oder der Herausgabe der „Grünen Radl-Routen“-Karten. 2019 starten sie in die nächste Förderperiode. Die meisten Kommunen haben das Konzept für die nächsten drei Jahre schon abgesegnet und je 37 500 Euro in ihren Haushalt eingestellt. Was die Regionalmanagerinnen konkret vorhaben, verraten sie im Gespräch mit Hallo.

Warum brauchen Gemeinden einen Vermittler, um besser zusammenzuarbeiten? Bei größeren Projekten werden Nachbarkommunen doch meist eh gehört...
Reichel: Da ist dann aber meistens schon sehr spät und es wird nur um eine Stellungnahme gebeten, wie eine Gemeinde zu etwas steht. Uns geht es darum, dass die Kommunen Projekte auch zusammen entwickeln.
Heinz: Das könnte vielleicht auch Streit – wie aktuell zwischen Gauting und Gilching wegen des Gewerbegebiets im Unterbrunner Holz – vermeiden.

Wie wollen Sie das ändern?
Reichel: Einerseits wollen wir in der nächsten Förderperiode den engen thematischen Austausch der Bürgermeister im „Zukunftsnetz Mobilität“ weiterführen, diesmal auch mit Gemeinde- und Stadträten. Außerdem wollen wir das Projekt „München Südwest 2035+“ starten und eine gemeinsame Zukunftsvorstellung für die Region erarbeiten.

Wie soll diese entstehen?
Reichel: Im ersten Schritt sollen zukünftige Planungen der Kommunen gesammelt und analysiert werden. Begleitend wird es Fachexkursionen und Regionalkonferenzen zu den Themen Siedlungspolitik, Ortsentwicklung und Mobilität geben – ähnlich wie die Regionale Wohnungsbaukonferenz in München. Als Ergebnis sehen wir konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen für die Region.

Bisher richteten sich Ihre Projekte größtenteils an die Öffentlichkeit, jetzt scheint das Programm eher auf internen Austausch abzuzielen...
Heinz: Im Gegenteil. Unser Ziel ist, die Öffentlichkeit mehr zu beteiligen, indem Bürger zu den Veranstaltungen eingeladen werden. Gerade bei den Themen Siedlungsentwicklung und Mobilität ist das wichtig, denn die Bürger sind ja diejenigen, die direkt betroffen sind.

Welche Vision haben Sie für die Zusammenarbeit in der Region?
Heinz: Der Idealfall wäre zum Beispiel ein gemeinsamer Flächennutzungsplan für zwei benachbarte Kommunen. So etwas hat zum Beispiel Rosenheim mit seinen Umlandsgemeinden. Das sorgt für eine gemeinsame nachhaltige Entwicklung.

Interview: Romy Ebert-Adeikis

Das steckt dahinter

Das Regionalmanagement München Südwest ist ein Verein, der seit 2015 existiert und dem die Gautinger Bürgermeisterin Brigitte Kössinger (CSU) vorsteht. Er vernetzt acht Gemeinden in drei Landkreisen. Neben Gauting, dem Sitz der Regionalmanager, sind das Krailling, Planegg, Gräfelfing, Neuried, Starnberg, Germering und München.

Finanziert wird die Arbeit der Regionalmanagerinnen durch Mittel der Kommunen und des Bayerischen Ministeriums für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat. 60 Prozent der Projektkosten werden gefördert.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Von Sturmtrachtler bis Münchner Gsindl: Karikaturist Julian Opitz zeigt neue Werke
Von Sturmtrachtler bis Münchner Gsindl: Karikaturist Julian Opitz zeigt neue Werke
Manfred von Papen: Muss der Kult-Cartoonist Haidhausen verlassen?
Manfred von Papen: Muss der Kult-Cartoonist Haidhausen verlassen?
Im Kampf gegen Lärm und Vandalismus: Polizei Planegg befürwortet Sicherheitswacht
Im Kampf gegen Lärm und Vandalismus: Polizei Planegg befürwortet Sicherheitswacht
Gerd Baumann: „Heimat ist ein Label, das aufgestülpt wird“
Gerd Baumann: „Heimat ist ein Label, das aufgestülpt wird“

Kommentare