1. hallo-muenchen-de
  2. Serien

Die Welt in München (6): Zu Besuch in der Vertretung der kanadischen Provinz Québec

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Romy Ebert-Adeikis

Kommentare

Für Elisa Valentin ist München das erste Auslandsmandat als Generaldelegierte der Provinz Québec.
Für Elisa Valentin ist München das erste Auslandsmandat als Generaldelegierte der Provinz Québec. © Romy Ebert-Adeikis

In München ist die Welt zuhause: 45 General- und 82 Honorarkonsulate gibt es in Bayern – die meisten davon natürlich in der Landeshauptstadt. In der aktuellen Serie hat sich Hallo bei den spannendsten Auslandsvertretungen umgesehen. Solche gibt es auch für Regionen – wie die Vertretung der Regierung von Québec.

MÜNCHEN In Nordamerika hat die Region Québec eine ganz besondere Stellung: Sie ist französischsprachig und eine der Gründerprovinzen Kanadas. Aber auch in der Welt ist sie außergewöhnlich. „Es ist weltweit die Provinz, die am stärksten eigenständig im Ausland vertreten ist“, erklärt Elisa Valentin.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Als Generaldelegierte leitet sie eine der insgesamt 33 Auslandsvertretungen der kanadischen Region – und kümmert sich von München aus um die Belange Québecs in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Vertretung von Québec

Stadtviertel: Bogenhausen

In München seit: 1997

Repräsentant: Elisa Valentin

Im Amt seit: Sommer 2020

Zuständig für: Wirtschaft, Bildung und Kultur Québecs in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland

Die Vertretung der kanadischen Provinz Québec von außen. Das Haus steht in Bogenhausen.
Die Vertretung der kanadischen Provinz Québec von außen. Das Haus steht in Bogenhausen. © Romy Ebert-Adeikis

Zu Besuch in der Vertretung Québecs: Das sind die Aufgaben der Repräsentantin

„Wir vertreten hier alle Kompetenzen, für welche die Provinz Québec auch innerhalb Kanadas selbst zuständig ist: Kultur, Forschung, Bildung, Wirtschaft“, sagt Valentin. Konsularische und außenpolitische Themen sind aber außen vor. „Diese werden vom kanadischen Konsulat in München sowie der kanadischen Botschaft in Berlin betreut.“

In Bayern liegt der Fokus der Vertretung Québecs klar auf der Wirtschaft. In keinem anderen deutschen Bundesland gibt es so viele Unternehmen aus der frankophonen Provinz Kanadas. Allein fünf sitzen in München – etwa die Filmeffekt-Firma Rodeo FX oder das IT-Unternehmen CGI, das auch für das Bayerische Justizministerium und die Stadt München arbeitet.

Zu Gast in der Vertretung Québecs: Das verbindet Bayern mit der kanadischen Provinz

Auch sonst sind Bayern und Québec stark verbunden: Seit 1989 pflegen beide eine enge Partnerschaft. Über 750 länderübergreifende Projekte haben darüber eine Förderung erhalten, darunter eine Zusammenarbeit der LMU mit Forschern aus Montréal zum Klimawandel.

Zudem gibt es seit 2002 einen Austausch bayerischer und Québecer Abgeordneter in der „Gemischten Parlamentarischen Arbeitsgruppe“.

Bayern und Québec sind beide wirtschaftlich sehr stark, haben eine eigene Identität und viel Selbstbewusstsein“, sieht die Generaldelegierte Ähnlichkeiten. In Sachen Zuwanderung könne der Freistaat von Québec – einer Provinz voller Einwanderer – noch lernen.

Ein gutes Beispiel: Valentin selbst, die eigentlich aus Südtirol stammt und über ein Praktikum bei Kanadas Regierung nach Nordamerika kam – und blieb. „Meine Geschichte spiegelt Québec perfekt wider.“

Bayern in der Welt

Eine Vertretung im Ausland hat auch Bayern: Seit 2004 ist der Freistaat in Brüssel präsent – in direkter Nachbarschaft zum Europäischen Parlament.

Die Vertretung bei der EU ist eine Außenstelle der Bayerischen Staatskanzlei. Daneben hat der Freistaat 31 Auslandsrepräsentanzen, die sich um wirtschaftliche Belange kümmern. Diese sind in China, den USA, Ägypten, Chile, Vietnam und vielen europäischen Ländern – aber auch in Québec.

Die Bayerische Vertretung in Brüssel ist eine von vielen im Ausland.
Die Bayerische Vertretung in Brüssel ist eine von vielen im Ausland. © Sven Hoppe/dpa

Filmabend der Frankophonie

In 88 Ländern und Regionen der Welt ist Französisch die Amtssprache, sie sind also frankophon. Am 20. März wird jedes Jahr der Internationale Tag der Frankophonie gefeiert – heuer auch in München. Von Montag, 21., bis Sonntag, 27. März werden dazu Filme aus Belgien, Frankreich, Kanada, der Schweiz, Tunesien und Québec im Theatinerkino, Theatinerstraße 32, gezeigt.

Den Auftakt macht ein Beitrag aus Québec: „Maria“ – eine Mischung aus Comedy und Drama. Der Film läuft am Eröffnungstag der Reihe um 18 Uhr. Tickets gibt es unter Telefon 22 31 83 oder www.theatiner-film.de.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare