Münchner Sportchampions (9): Bowler Daniel Duda

Er räumt für Unterföhring alles ab

+
Daniel Duda ist im Bowling amtierender Sieger der Deaflympics, der olympischen Spiele für Gehörlose.

Gehörloses Bowling-Ass Daniel Duda erklärt seinen Sport

Thomas Müller und seine Teamkollegen vom Deutschen Fußball-Meister Bayern München kennt jeder. Wie sieht es aber mit den Meistern anderer Sportarten aus? Hallo stellt einige von ihnen in der Serie „Münchner Sportchampions“ vor.

Für viele ist Bowling ein Kneipensport. Doch wer wirklich erfolgreich sein will, muss dafür hart arbeiten, weiß Daniel Duda. Der 37-Jährige ist amtierender Sieger der Deaflympics, der olympischen Spiele für Gehörlose. Er sagt: „Die Spielzüge des Bowlings sind schnell erklärt, aber es braucht lange Zeit und viel Routine bis sie wirklich in Fleisch und Blut übergehen.“ 

Um in den gehobenen Bereich von 150 bis 175 Pins pro Spiel vorzustoßen, müsse man erfahrungsgemäß sechs Mal pro Woche trainieren. „Wer sich nachhaltig verbessern möchte, muss auf technische Details und Feinheiten unter anderem beim Anlauf und der Ballabgabe achten.“ Aber auch die Beschaffenheit der Bahn müsse jeder Spieler berücksichtigen. Duda wirft derzeit im Schnitt 206 Pins pro Spiel. Diese Leistungen brachten ihn 2006 in den deutschen Nationalkader. 

Mit dem Herren-Team errang er bereits den Europameistertitel und belegte bei den Weltmeisterschaften Platz zwei. Mit seinem Verein, dem Gehörlosen Sportverein (GSV) aus Unterföhring, wurde der Monteur schon mehrfach deutscher Meister.

Unterschied zwischen Bowling und Kegeln

Während man beim Bowling auf zehn Pins spielt, müssen beim Kegeln alle Neune fallen. Die Kegel hängen an Schnüren, beim Bowling stellt eine Maschine die Pins auf. Beim Bowling spielt man mit einem Ball, der größer und schwerer ist als eine Kugel beim Kegeln. Er hat zudem drei Löcher für die Finger, während eine Kugel keine Löcher hat.

Andreas Schwarzbauer

Die weiteren Teile unserer Serie lesen Sie hier: 

Teil 1: Hovercraft-Europameister Mario Kohl

Teil 2: 800-Meter-Läuferin Christina Hering

Teil 3: Die Judo-Meisterinnen Elisabeth Pflugbeil, Samira Bock und Bettina Bauer

Teil 4:Drachenboot-Weltmeister Marc Preiß

Teil 5: Karatekämpferin Michaela Rein

Teil 6: Badminton-Ass Eric Patz

Teil 7: 400-Meter-Läufer Sebastian Kleiner

Teil 8: Ringerin Anna Schell

Teil 9: Bowler Daniel Duda

Teil 10: Kickbox-Weltmeisterin Marie Lang

Teil 11:Ski-Rennfahrerinnen Traudl Gilger und Ulrike Günthert

Auch interessant:

Kommentare