„München: ein Gedicht“

Münchner Poesie: So viel Leidenschaft und Herzblut steckt in unserer Stadt

+
Einer der Münchner Lyrik-Macher: Holger Pils vom Lyrik Kabinett.

In der Kurz-Serie „München: ein Gedicht“ widmen wir uns den poetischen Seiten der Stadt: Diese Künstler verbreiten Münchner Liebeserklärungen in Vers-Form...

München – „Das Klischee, dass sich niemand für Lyrik interessiert, stimmt nicht“, ist sich Tristan Marquardt vom Hochroth Verlag sicher. „Lyrik hat in den letzten 15 Jahren eine immer größere Aufmerksamkeit bekommen.“ Dennoch: Angetrieben werden Poesie-Macher nicht vom wirtschaftlichen Erfolg, sondern von ihrer Leidenschaft für Lyrik. Fünf Bände von Autoren im süddeutschen Raum hat die Münchner Dependance des Hochroth Verlags seit ihrer Gründung 2017 publiziert – gedruckt und gebunden in Handarbeit, die Auflage im dreistelligen Bereich.

Harald Albrecht vom Aphaia Verlag.

Auch Harald Albrecht, Geschäftsführer des Aphaia Verlags, brennt für jeden der acht bis zehn Bände, die sein Verlag jährlich veröffentlicht. „Aber es wäre auch nicht gut, das Unternehmerische gar nicht zu beachten und einfach am Publikum vorbei zu veröffentlichen“, sagt Albrecht. Deshalb versuche der Verlag, vermehrt Brücken zu den Lesern zu schlagen – ob mit Gedichten mit München-Bezug, mit Lyrik, die brandaktuelle Themen wie Blockchains verarbeitet, oder durch Marketing im Internet. „So erreichen wir nicht nur Menschen, die sich ohnehin bereits für Lyrik begeistern.“

Heute spricht die Lyrik durch mehrere Stimmen

Eine große Rolle dabei, wie Gedichte an die Münchner kommen, spielt auch das Lyrik Kabinett. „Früher gab es einige große Dichter, die alle kannten“, erklärt Geschäftsführer Holger Pils die Ziele der Stiftung, „heute ist Lyrik gekennzeichnet von einer wachsenden Vielfalt an Stimmen. Unsere Aufgabe ist es, hier Entdeckungen zu ermöglichen.“ Das Lyrik Kabinett verfügt über die größte Lyrik-Bibliothek Europas – mit deutschsprachigen und internationalen Werken. Zudem veranstaltet das Lyrik Kabinett circa 50 Lesungen pro Jahr mit Autoren aus aller Welt.

Tristan Marquardt vom Hochroth Verlag.

Für Pils verfolgt die Poesie eine unterhaltende und eine politische Funktion: Lyrik ermögliche es dem Leser, andere Sichtweisen einzunehmen, weshalb sie gesellschaftlich höchst relevant sei. „Sie sensibilisiert für Sprache, was heute wichtiger denn je ist. In der Politik gibt es zum Beispiel eine Verrohung des Diskurses. Lyrik ist ein wohltuendes Korrektiv.“ Und dafür lohnt sich jeder Tropfen Herzblut, den die Poesie-Liebhaber in ihren Traum von Lyrik stecken.

Sebastian Obermeir

Lyrik entdecken

Es gibt viele Wege, in München Poesie zu entdecken: Beim Lyrik Kabinett in der Amalienstraße 83 können Sie in der größten Lyrik-Bibibliothek Europas stöbern oder Lyrik bei einer der Veranstaltungen lauschen. Das volle Programm finden Sie unter: www.lyrik-kabinett.de

Poetisches Lese-Vergnügen für zuhause bieten die Münchner Verlage Aphaia (www.aphaia.de) oder Hochroth (www.hochroth.de).

Lesen Sie hier weitere Artikel unserer Serie

Eine große Auswahl aktueller Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahrradfahren auf dem Gehweg: sicher oder lebensmüde?
Fahrradfahren auf dem Gehweg: sicher oder lebensmüde?

Kommentare