Mittelalter rockt!

Schandmaul spielt auf

+
Mittelalter-Band Schandmaul

Folk trifft Rock: Die Mittelalter-Band Schandmaul verleiht ihrer Folkmusik mit furiosen Rockklängen eine besondere Note.

Schandmaul singt von weißen Walen, Froschkönigen & Meisterdieben.

Neben traditionellen Instrumenten wie Drehleier, Dudelsack und Geigen finden sich in den Liedern der sechs auch immer E-Gitarre und Schlagzeug – das sorgt für die nötige Dynamik. 

Doch auch innerhalb dieser Genremischung sind ihre Lieder klanglich bei weitem nicht einheitlich: So weist beispielsweise „Die Oboe“ eine Mischung aus melodischer Melancholie und rockiger Furiosität auf, der „Froschkönig“ lädt mit seiner stark rhythmischen Melodie zum Tanzen ein und „Der Meisterdieb“ hat vor allem Rock in petto. 

Besonders geschätzt werden die Folkrocker aber wegen ihrer Texte, die kantig und spannend sind. Sie greifen nämlich häufig auf Sagen und Legenden zurück, schildern dramatische Begebenheiten.

In ihrem aktuellen Album „Artus“ beweisen die sechs Musiker ihr erzählerisches Talent besonders in der König Artus-Trilogie „Die Tafelrunde“, „Der Gral“ und „Die Insel – Ynys Yr Afallon“ sowie der Moby Dick-Dichtung „Der weiße Wal“. 

jdp

Schandmaul 

Sonntag, 3. November, Circus Krone, Marsstraße 43, Beginn ist um 19.30 Uhr, Tickets ab 40,40 Euro unter 54 81 81 81

Verlosung 

Hallo München verlost 5x2 Tickets. 

Einsendeschluss: 13. Oktober.

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Eine große Auswahl weiterer kostenloser Gewinnspiele finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit Hallo zum Musical über Freddie Mercury
Mit Hallo zum Musical über Freddie Mercury
Gratis zum FC Bayern in die Champions League!
Gratis zum FC Bayern in die Champions League!
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie

Kommentare