Andrea Sawatzki im Gespräch mit Hallo München

Gewinnen Sie Karten für die Lesung mit Andrea Sawatzki

Von der Tatort-Kommissarin zur Autorin – die Schauspielerin eröffnet mit ihrem Debüt das Krimifestival. Wie die Wahlberlinerin zum Schreiben kam, was ihre drei  Männer, Schauspieler Christian Berkel und die beiden Söhne, dazu sagten und ob sie zu ihrem 50. Geburtstag eine Party gibt, verrät sie im Hallo München-Interview.

Frau Sawatzki, Sie werden bald 50 Jahre alt. Wie fühlt sich das an?

Eigentlich ganz normal. Ich laufe ja nicht mit Krücken herum. Für mich ist es eine so komische Zahl, und ich fühle mich gar nicht wie 50. Das Traurige am Älterwerden ist nur, dass man die Endlichkeit bemerkt. Und dass in 30 bis 40 Jahren alles vorbei ist – das ist so endgültig.

Geben Sie eine Party?

Ich werde groß feiern mit meiner Familie und meinen besten Freunden – mit Musik und Tanz. Ich feiere sehr gerne, am liebsten die ganze Nacht durch.

Kurz nach Ihrem Geburtstag erscheint Ihr Krimi-Debüt „Ein allzu braves Mädchen“. Können Sie den Hallo München-Lesern etwas darüber verraten?

Sie erwartet Spannung pur. Der Krimi gibt tiefe Einblicke in die Psychologie eines Menschen.

Sie eröffnen mit Ihrem Debüt am 9. März das Münchner Krimifestival in der BMW-Welt. Sie sind in Oberbayern geboren, leben mittlerweile in Berlin. Freuen Sie sich auf die Heimat?

Oh ja! Für mich ist es etwas ganz Besonderes, mein Buch in der Heimat zu präsentieren.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, einem Krimi zu schreiben?

Ich habe immer gerne Geschichten geschrieben – schon als kleines Mädchen. Zunächst habe ich gedacht, dass ich ein Kinderbuch schreiben könnte. Aber es sind immer nur kleine Geschichten entstanden, die ich meinen beiden Söhnen vorgelesen habe. Ich habe mir dann überlegt, etwas Psychologisches zu schreiben. Und mich hat die Figur der Manuela Skriba so fasziniert, die ihr Kindheitstrauma aufarbeitet und sich den Weg ins Freie bahnt.

Wie sind Sie vorgegangen?

In den Sommerferien 2011 habe ich angefangen zu schreiben, was großes Unverständnis bei meinen drei Männern hervorgerufen hat (lacht). Sie mussten morgens erstmal alleine an den Strand, und ich bin drei, vier Stunden später nachgekommen. Am Anfang gab es 16 bis 17 Fassungen – ich habe mich dann für die Ursprünglichste entschieden.

Können Sie überall schreiben?

Ja. Am besten klappt es, wenn alles ohne Druck passiert – ich in einer Bar sitze, am Flughafen, im Zug oder zuhause, wenn das ganze Haus voller Kinder ist. Wenn ich mir vornehme, mich drei Stunden hinzusetzen und zu schreiben, wird das nichts.

Was lesen Sie privat?

Ich lese sehr gerne Bücher, die eine kriminelle Energie haben. Aber ich brauche nicht unbedingt welche, die diese typische Opfer/Täter-Geschichte haben. Ich mag Krimis mit Einblick in die Psyche. 

Sie sind in erster Linie Schauspielerin, singen und haben jetzt ein Buch geschrieben. Sind Sie ein Tausendsassa?

Ich finde, dass die drei Berufe zusammengehören. Singen und schauspielern sind ja ein Gang auf die Bühne. Beim Schreiben lief der Text wie ein Film vor meinen Augen – das war eine ganz tolle Entdeckung für mich. Ich hatte die Freiheit, die Figur entstehen zu lassen.

Das ist nicht Ihr letztes Buch, oder?

Oh nein. Ich habe sehr viel Spaß während der Arbeit gehabt. 

Was kommt als nächstes?

Bis Ende April bin ich auf großer Lesereise, danach werde ich die ZDF-Reihe „Bella“ weiterdrehen. Dann folgt der Film von Doris Dörrie „Alles inklusive“. Da werde ich mit Hannelore Elsner, Maren Eggert und Hinnerk Schönemann vor der Kamera stehen.

Hört sich nicht nach Langeweile an...

Oh, nein. Und das freut mich auch, weil ich sehr viel Spaß an meiner Arbeit habe.

Verlosung

Der März wird mörderisch: Die ganz großen der Krimiszene kommen im Rahmen des Münchner Krimifestivals (9. bis 26. März) an die Isar und lesen ihre mörderischen Geschichten vor. Andrea Sawatzki eröffnet mit ihrem Krimi-Debüt „Ein allzu braves Mädchen“ (Piper Verlag) am Samstag, 9. März, das Festival um 19 Uhr in der BMW Welt. In München zu Gast sind auch Sara Gran, Sabine Thiesler, Justin Cronin und Michael Tsokos. Infos zum Programm gibt es unter www.krimifestival-muenchen.de. Wir verlosen wir 3x2 Tickets für die ausverkaufte Sawatzki Lesung.

Teilnahmeschluss ist der 4. März.

Auch interessant:

Meistgelesen

Magische Ostern mit den Ehrlich Brothers - Hallo verlost fünf Familienboxen inklusive Ticketgutschein
Magische Ostern mit den Ehrlich Brothers - Hallo verlost fünf Familienboxen inklusive Ticketgutschein
Bayerisches Staatsballett für zuhause - Gewinnen Sie ein Jubiläums-Paket der Münchner Compagnie
Bayerisches Staatsballett für zuhause - Gewinnen Sie ein Jubiläums-Paket der Münchner Compagnie
Schubert-Zyklus: „Der Tod und das Mädchen“
Schubert-Zyklus: „Der Tod und das Mädchen“
Ilka Bessin erstmals ohne „Cindy aus Marzahn“
Ilka Bessin erstmals ohne „Cindy aus Marzahn“

Kommentare