Interview und Verlosung

Hallo Interview mit Eishockeyspieler Konrad Abeltshauser: Gewinnt zudem Tickets für den EHC Red Bull München!

Trafen sich nach dem Training zum persönlichen Gespräch: EHC Red Bull München-Star Konrad Abeltshauser und Hallo-Redakteur Marco Litzlbauer.
1 von 6
Trafen sich nach dem Training zum persönlichen Gespräch: EHC Red Bull München-Star Konrad Abeltshauser und Hallo-Redakteur Marco Litzlbauer.
Neben der Hochzeit der zweite unvergessliche Tag in diesem Jahr: Am 17. April wird Abeltshauser mit den Red Bulls Deutscher Eishockeymeister – und das vor heimischem Publikum.
2 von 6
Neben der Hochzeit der zweite unvergessliche Tag in diesem Jahr: Am 17. April wird Abeltshauser mit den Red Bulls Deutscher Eishockeymeister – und das vor heimischem Publikum.
Zum Traualtar ging es natürlich stilecht mit einer Pferdekutsche.
3 von 6
Zum Traualtar ging es natürlich stilecht mit einer Pferdekutsche.
Konrad Abeltshauser sowie zahlreiche Freunde und Verwandte haben wochenlang gearbeitet, um den Stadel der Oma zur perfekten Hochzeits-Location für fast 200 Gäste zu machen.
4 von 6
Konrad Abeltshauser sowie zahlreiche Freunde und Verwandte haben wochenlang gearbeitet, um den Stadel der Oma zur perfekten Hochzeits-Location für fast 200 Gäste zu machen.
Darf ich bitten? Konrad Abeltshauser macht nicht nur auf dem Eis, sondern auch beim Hochzeitstanz mit seiner Erica eine gute Figur.
5 von 6
Darf ich bitten? Konrad Abeltshauser macht nicht nur auf dem Eis, sondern auch beim Hochzeitstanz mit seiner Erica eine gute Figur.
6 von 6

München: In Hallo München öffnet Red Bull-Star Konrad Abeltshauser erstmals sein Hochzeitsalbum – und spricht über das Triple, die Löwen und seine Fremdenführer-Qualitäten

Aus dem Team des zweifachen deutschen Eishockeymeisters kommt einer aus dem Jubeln gar nicht mehr raus: Red Bull-Star „Koni“ Abeltshauser hat auch privat sein Glück gefunden. Wie Hochzeit und Junggesellen-Abschied verlaufen sind, wie realistisch das Triple ist und ob er als Fremdenführer taugt, verrät der 24-Jährige hier. von Marco Litzlbauer

Herr Abeltshauser, diese Sommerpause war eine ganz besondere für Sie.

Stimmt, ich habe meine kanadische Freundin Erica geheiratet und danach in Münsing auf dem Hof meiner Oma gefeiert. Nach der Trauung stand die Mannschaft mit den Hockeyschlägern Spalier. Der ganze Tag war schon sehr emotional. Mit unseren kanadischen und amerikanischen Hochzeitsgästen waren wir davor noch in Kroatien und haben auch sonst viele Kurztrips unternommen. Wenn man schon so viele Gäste aus Übersee hat, dann muss man ihnen ja auch was von Europa zeigen.

Gab es einen Junggesellenabschied?

Oh ja. Ich habe mich an einem Freitag gerade fürs Training fertig gemacht, da standen meine Freunde aus Kindheitstagen vor der Tür und meinten: „Du hast heute trainingsfrei.“ Sie hatten alles organisiert und auch dem Trainer Bescheid gegeben – und meine Frau hatte schon meine Sachen gepackt für ein Wochenende in Amsterdam. Ich also raus aus den Trainingsklamotten und rein in die Lederhose. Die habe ich dann auch das ganze Wochenende anbehalten.

Versuchen Sie als bayerische Seele des EHC Red Bull München den internationalen Kollegen in Ihrem Team ein wenig Ihre Heimat näher zubringen?

Ich versuche schon, jeden mitzuziehen, wenn es eine Gelegenheit gibt, die Lederhose auszupacken. Und dafür gibt es ja jede Menge Anlässe. Die Landschaft, die Feste, die Bräuche – es ist immer schön, das anderen näher zu bringen. Da bin ich schon so etwas wie der Fremdenführer im Team (lacht). Und ich nehme sie schon mal mit zu den 60ern, damit sie g’scheiten Fußball sehen.

Sie sind ein eingefleischter Löwen-Fan. Sind Sie jetzt glücklich, zurück im Grünwalder zu sein, oder überwiegt doch die Trauer über den sportlichen Abstieg?

Das Stadion war für mich nie das große Thema, deshalb finde ich die Sache mit dem Abstieg schon schade. Aber es ist Wahnsinn, wie die Fans auch in der vierten Liga zu ihrem Team stehen. Das zeigt, wie leidensfähig und treu sie sind. Und eines ist schon schön am Grünwalder: Die, die früher mit ihren Eltern da waren, können jetzt mit den eigenen Kindern wieder ins gleiche Stadion gehen.

Kommen wir zum Eishockey: Ihre erste eigene Meisterschaft 2016 haben Sie nach einer Beinverletzung inklusive Operation auf Krücken als Zuschauer erlebt. Hätten Sie da gedacht, dass Sie schon ein Jahr später aktiv die zweite feiern können?

Da unser Team weitgehend gleich geblieben ist, wusste ich schon, dass die Chancen nicht schlecht stehen. Aber es gibt gestandene DEL-Stars, die zehn, zwölf Jahre ohne Titel bleiben. Von daher wusste ich schon auch, dass das keine Selbstverständlichkeit wird.

Wie selbstverständlich wird das Triple? Ziel kann ja nur der erneute Titel sein, oder?

Natürlich nehmen wir uns das vor. Aber die Liga entwickelt sich weiter. Wir haben die Messlatte sehr hoch gelegt – und da ziehen die anderen Teams jetzt nach. Wir arbeiten sehr hart für das Triple, und unsere Chancen sind sicher nicht ganz schlecht. Zumal ein guter Stamm des Kaders geblieben ist und wir uns gerade defensiv nochmal verstärkt haben. Aber der Titel wird uns mit Sicherheit nicht geschenkt.

Sie sind Nationalspieler, zweifacher Meister und DEL-Verteidiger des Jahres. Welche Ziele bleiben da noch? Olympia 2018?

Als Sportler ist es, egal welcher Sportart man angehört, sicher immer das Größte und Schönste, einmal bei Olympia dabei zu sein. Damit würde für mich ein Traum in Erfüllung gehen.

Vor kurzem gab es für die Nationalspieler einen Leistungscheck in Heidelberg.

Es kam raus, dass ich leistungssportfähig bin (lacht). Aber im Ernst: Auch wenn es keine Garantie ist, es gibt einem schon Sicherheit, wenn man weiß, dass mit Herz, Gelenken und Bändern alles in Ordnung ist.

International wird es schon vor Olympia: Am 25. August startet die Champions-Hockey-League. Welche Chancen rechnen Sie sich für die Red Bulls aus?

Mit zwei skandinavischen Teams in der Vorrunden-Gruppe wird es mit Sicherheit nicht einfach. Aber wir haben heuer schon etwas mehr Erfahrung auf dem internationalen Level und wollen auf jeden Fall die Gruppenphase überstehen. Wichtig wäre ein Sieg zum Start, dann kann man mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein auftreten.

Wagen wir einen Blick in die fernere Zukunft: Heißt es für Sie „EHC für immer“, oder würde Sie auch beispielsweise Nordamerika nochmal locken?

Wir haben ein super Team, super Fans und sportlichen Erfolg. Hinzu kommt: Wenn beispielsweise mein Papa Geburtstag hat, dann kann ich schnell nach Bad Tölz fahren und daran teilhaben, anstatt alles nur über Skype zu erfahren. Ich kann mir also nichts Schöneres vorstellen, als in München zu spielen. Es wäre blöd, das leichtfertig aufzugeben.

Zur Person

Konrad Abeltshauser ist in Bad Tölz geboren und aufgewachsen – dort hat er auch das Eishockeyspielen gelernt. Und das mit so großem Erfolg, dass er von 2009 bis 2015 bei verschiedenen Vereinen in Nordamerika unter Vertrag stand, wo er unter anderem in der American Hockey League (AHL) zum Einsatz kam. Im Januar 2016 wechselte „Koni“ dann an die Isar – und entwickelte sich dort schnell zum Leistungsträger und Publikumsliebling. Seine kanadische Freundin Erica hat er jetzt geheiratet – mit der Familienplanung will sich das junge Ehepaar aber noch Zeit lassen. „Momentan genießen wir es noch, zu zweit und unabhängig zu sein“, sagt Abelts­hauser, der, wenn er nicht gerade bei seiner Familie in Bad Tölz zu Besuch ist, in Schwabing wohnt.

Verlosung

Gewinnen Sie Karten für den EHC Red Bull München!
Teilnahmeschluss: 20. August

Die neue Eishockey-Saison wirft in doppelter Hinsicht ihre Schatten voraus: In der DEL beginnt für die roten Bullen am 8. September in Krefeld die „Mission Triple“.

Zum Heimauftakt am Sonntag, 10. September, gibt es dann gegen Ingolstadt gleich das erste Derby. In der Champions-Hockey-League geht es für die Münchner sogar schon früher los: Am Freitag, 25. August (19 Uhr), empfangen sie zum Auftakt der Gruppenphase mit Comarch Cracovia den polnischen Meister aus Krakau.

Tickets (ab 18 Euro) für alle Spiele gibt es unter Telefon 30 66 91 025.

Hallo München verlost nicht nur je 3x2 Karten für die Spiele gegen Ingolstadt und Cracovia – sondern auch eine Jahreskarte!

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.


Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Lokales
HALLO München hilft: Münchner Heimtiere suchen ein neues Zuhause.
HALLO München hilft: Münchner Heimtiere suchen ein neues Zuhause.
Modern und traditionell: Gewinnen Sie ein Dinner für zwei Personen
Modern und traditionell: Gewinnen Sie ein Dinner für zwei Personen
Musik aus und für München: Erleben Sie das Akademische Sinfonieorchester
Musik aus und für München: Erleben Sie das Akademische Sinfonieorchester
SOMMER OPEN AIR im Maierhof Benediktbeuren: Wir verlosen Karten!
SOMMER OPEN AIR im Maierhof Benediktbeuren: Wir verlosen Karten!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.