Frei im Puppenheim

Freiheitsdrang ohne Kompromisse: Erleben Sie „Nora oder ein Puppenheim“

+
„Nora oder ein Puppenheim“ wird auf der Bühne des Cuvilliéstheaters gezeigt.

Vorherbestimmte Rollen, Regeln und ein Leben, das an das Dasein einer Marionette erinnert? – Simpel, aber nichts für „Nora“!

Kompromisslos, lebensfroh, mit dem Drang nach Freiheit und einem Leben ohne gesellschaftliche Konventionen – das ist Nora. Genija Rykova spielt die Protagonistin, eine Ehefrau und Mutter, die nur nach ihren eigenen Regeln leben kann. Sie liebt ihren prinzipientreuen Mann gespielt von Till Firit so sehr, dass sie sich Jahre zuvor eine Menge Geld leiht, um ihm das Leben zu retten. Jeder, nur nicht er, darf davon erfahren, denn eigentlich ist sie stolz auf ihre Leistung. Es scheint alles gut zu werden, als die Beförderung ihres Mannes zum Bankdirektor bevor steht. Doch dann wird Nora von ihrem Kreditgeber erpresst.

„Nora oder ein Puppenheim“ ist ein Stück von Henrik Ibsen, das jetzt unter der Regie von Mateja Koležnik wieder auf der Bühne des Cuvilliéstheaters gezeigt wird. Dabei sieht es die Regisseurin nicht als Stück über weibliche Emanzipation. Für sie sind Noras Freiheitsdrang, ihre Lebenslust und ihre Aversion gegen Regeln, universell gültig. mag

Nora oder ein Puppenheim

Dienstag, 29. Januar, Cuvilliéstheater, Residenzstraße 1, U-Bahn: Odeonsplatz, Beginn: 20 Uhr, weiterer Termin: 9. Februar, Tickets zwischen 18 und 44 Euro unter Telefon 21 85 19 20

Verlosung

Hallo München verlost 5x2 Karten für den 29. Januar.
Teilnahmeschluss ist am 28. Januar, 12 Uhr. 

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit Hallo zum Musical über Freddie Mercury
Mit Hallo zum Musical über Freddie Mercury
Gratis zum FC Bayern in die Champions League!
Gratis zum FC Bayern in die Champions League!
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie

Kommentare