Doppelt so gut

Ein Konzertabend mit dem Geschwister-Duo „twoWell“: Hallo verlost Karten

+
Das Geschwister-Duo "twoWell" verzaubert mit völlig neuen Klängen.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Das Geschwister Maria und Matthias Well kommen aus einer Musikerfamilie. Und doch heben sie sich jetzt ab und schlagen völlig neue Klänge an

In diesem Stammbaum reiht sich eine Musiker-Generation an die nächste. Die Familie Well verzückt seit Jahrzehnten das Münchner Publikum – ob in der Formation der Biermösl-Blosn oder der Wellküren.

Jetzt ist die dritte Generation dran: Das Geschwisterpaar Maria und Matthias Well erobert als „­twoWell“ die Bühnen und die Herzen des Publikums. Dafür tritt das Duo aber nicht in die Fußstapfen ihrer Vorgänger – sondern geht lieber neue Wege.

Die Musik der beiden kommt deshalb etwas klassischer daher. Beim Konzert stehen Werke für Cello und Violine unter anderem von Erwin Schulhoff, Jean-Baptiste Bréval und Erik Satie auf dem Programm. Außerdem präsentieren die beiden ausgewählte Stücke aus ihrem CD-Projekt „Funeralissim“.

Bei aller Freude an klassischer Musik: Das Augenzwinkern und der Hang zu kabarettistischen Ausflügen prägt die Auftritte von „twowell.“ So ist das nun mal mit den Äpfeln und dem Stamm. so

twoWell

Donnerstag, 21. März, August-Everding-Saal, Ebertstraße 1, 82031 Grünwald, S-Bahn: Tram 25, Haltestelle Grünwald, Ludwig-Thoma-Straße, Beginn: 20 Uhr, Tickets zwischen 17 und 27 Euro unter Telefon 64 10 471

Verlosung

Hallo verlost 5x2 Tickets.

Einsendeschluss: 19. März.

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Red Bulls zum Wunder schreien: Hallo bringt Sie zur CHL
Die Red Bulls zum Wunder schreien: Hallo bringt Sie zur CHL
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Gratis zum FC Bayern in die Champions League!
Gratis zum FC Bayern in die Champions League!
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie

Kommentare