Gott führt Regie

Ende dem Weltschmerz: Erleben Sie „Doppelhelix“ im Kreativquartier

+
Filmisch geprägte Inszenierung: In „Doppelhelix“ kommt es in einer apokalyptischen Szenerie zum Showdown der Götter.

Biographische Zeitreise durch die Männerdomäne: Das ETA Theater dekonstruiert in „Doppelhelix“ das Wirken von Filmemacher David Lynch – Hallo verlost Tickets

Die Welt, eine Männerdomäne. Die Lebensgrundlagen haben irreparablen Schaden genommen. Wie sich der Filmemacher – im Stück heißt er David Pynch – dieser Thematik annimmt und sich selbst als Filmgott sieht, zeigt das Theaterstück Doppelhelix. Darin begibt sich das ETA Theater unter der Regie von Gert Neuner auf eine Rallye durch das Leben des Cineasten David Lynch.

Die Handlung: Die Crew wird bei einem Terrorakt am Set getötet. Pynch bittet Gott um etwas Zeit, um einen großartigen Film zu drehen. Gott gewährt sie ihm, doch sie wird knapp. Das Wasser steigt in einem havarierenden Luxusdampfer, in dem das ultimative Finale steigen soll. Die vorislamische Göttin al-Uzza erscheint und es kommt zum Showdown mit den männlichen Göttern der Gegenwart. 

In der filmisch geprägten Inszenierung verhindern komische Elemente, dass die apokalyptischen Elemente in Weltschmerz ausufern. sab

Premiere: Doppelhelix

Mittwoch, 27. März, Mucca im Kreativquartier, Dachauer Straße 112 d, Beginn ist um 20 Uhr, weitere Vorstellungen: 28. und 30. März, Karten für 20, ermäßigt 15 Euro unter 651 48 50

Verlosung

Hallo verlost 5x2 Karten für Donnerstag, 28. März. 
Teilnahmeschluss ist am 26. April.

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Premium-Tickets für den FC Bayern
Premium-Tickets für den FC Bayern
Mit Hallo zum Musical über Freddie Mercury
Mit Hallo zum Musical über Freddie Mercury
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Gewinnen Sie Karten für das Konzert von Jeanette Biedermann
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie
Mit Hallo zu Max Raabe in die Philharmonie

Kommentare