Gewinnen Sie Tickets für Pam Pam Ida

Bayerische Pop-Musik mit dem Presslufthammer - Pam Pam Ida gastieren in München

Die Band Pam Pam Ida & Das Silberfischorchester
+
Pam Pam Ida & Das Silberfischorchester veröffentlichen ihr neues Album „Frei“.

Pam Pam Ida: eine Band mit einem ungewöhnlichen Namen und bairischen Texten. Die sechs Jungs aus Sandersdorf im Altmühltal bringen jetzt ein neues Album raus. Hallo München hat mit Andreas Eckert (3.v.re.), dem Kopf der Band, gesprochen

Ihr neues Album heißt „Frei.“Wie wichtig ist euch das Thema Freiheit?

Sehr. Es geht aber eher um die Freiheit im Kopf. Und die Last des Alltags, wie unfrei sie einen macht. Auch als Musiker fragt man sich oft, ob man wirklich frei ist. Inwieweit lässt man sich von den Fans führen? Und auch als Musiker kann man im Tourbetrieb einen Alltagstrott empfinden.

Aber Optimist – so heißt eines Ihrer letzten Alben – sind Sie geblieben?

Auch auf „Frei“ ist diese für Optimismus typische Aufbruchstimmung zu hören. Selbst in einem sehr ernstem Lied namens Sumpf, bei dem es um einen Sumpf voll mit Sorgen geht, kann man Optimismus sehen. Das glaube ich, geht nur, wenn man alles nicht so ernst nimmt. Es geht um den Blick auf eine Sache und der ist ja immer subjektiv.

Auf einem Ihrer Pressefotos stehen Sie in einem Steinbruch und jeder nimmt eine unterschiedliche Rolle ein. Wie habt ihr da entschieden, wer welches Kostüm trägt?

Die Rollen passen zu jedem Charakter. Ich als Chef der Truppe bin ein bisschen angezogen wie ein Offizier. Festzulegen, wer wer ist, ist eigentlich immer recht leicht. Da geht jeder mit und jeder ist sich seiner Rolle bewusst.

Und gibt es diese Rollen auch bei der Albumproduktion?

Da haben wir eine ergonomische Arbeitsweise entwickelt. Ich schreibe die Lieder und produziere sie. Einer von uns macht das Management und so teilen wir uns die Arbeit untereinander. Im kreativen Prozess kommt jeder von uns zu Wort und trägt das bei, was er beitragen will.

Auf Ihren Konzerten treten Sie mit Ziehharmonika, Gitarre, Flöte und weiteren Instrumenten auf. Warum ist die Vielfalt an Instrumenten für Sie so wichtig?

Genau diese Vielfalt an Instrumenten ist für den Zuschauer sehr interessant, denn es passiert immer etwas anderes auf der Bühne. Für uns ist es eher ein spielerisches Element. Ich zum Beispiel spiele auf der Bühne auf Instrumenten, auf denen ich nicht ausgebildet bin. Wir wollen gute Musik machen und es soll nicht langweilig werden.

Auch wenn man beim Konzert sitzen muss.

Natürlich würden wir uns wünschen, dass die Leute dicht an dicht an der Bühne stehen und ausgelassen feiern. Das ist halt diesmal nicht möglich. Aber das Miteinander, das es sonst immer auf unseren Konzerten gibt, wird nicht verloren gehen. Wir müssen uns nur mehr als sonst bemühen, es wieder hervorzurufen. Da sind wir aber sehr zuversichtlich.

Pam Pam Ida & Das Silberfischorchester: Dienstag, 29. September, Schlachthof, Zenettistraße 9, Beginn: 20 Uhr, Karten für 27,50 Euro unter www.im-schlachthof.de // Mittwoch, 30. September, Innenhof des Deutschen Museums, Museumsinsel 1, Beginn: 20 Uhr, Karten für 31,60 Euro unter Telefon 54 81 81 81

Verlosung

Hallo München verlost 1x2 Tickets für beide Termine sowie jeweils das neue Album.

Einsendeschluss: 27. September

Das Gewinnspiel ist beendet.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Besuchen Sie unsere Seite gerne wieder.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewinnen Sie einen Wellnessurlaub im Vier-Sterne-Superior „Übergossene Alm Resort“
Gewinnen Sie einen Wellnessurlaub im Vier-Sterne-Superior „Übergossene Alm Resort“
Eine Oase der Ruhe - Hallo verlost Übernachtungen im Hotel Alpina **** Superior Wellness & Spa Resort
Eine Oase der Ruhe - Hallo verlost Übernachtungen im Hotel Alpina **** Superior Wellness & Spa Resort
Österreichische Weine verkosten – Hallo verlost drei Weinpakete inklusive Online-Weinprobe
Österreichische Weine verkosten – Hallo verlost drei Weinpakete inklusive Online-Weinprobe
Neues Buch von Monika Gruber: „Und erlöse uns von den Blöden – vom Menschenverstand in hysterischen Zeiten“
Neues Buch von Monika Gruber: „Und erlöse uns von den Blöden – vom Menschenverstand in hysterischen Zeiten“

Kommentare