Gewinnspiele

„Mit uns lässt sich nicht genug verdienen“

+

„Smokie“ war früher, jetzt bringt der 64-jährige Singer/Songwriter im Zwei-Jahres-Rhythmus neue Alben heraus. Warum sich große Plattenfirmen nicht für „alte Musiker“ wie ihn interessieren, wie seine Karriere vor 40 Jahren begann und wieso sein Auftritt in München ein Heimspiel ist...

Herr Norman, Ihr neues Album „Crossover“ macht seinem Namen alle Ehre. Haben Sie es bewusst auf diesen Stilmix angelegt, oder den Titel im Nachhinein gewählt?
Bisher ging es mir oft so, dass ich Lieder nicht mit auf eine CD gepackt habe, weil sie nicht zu einem gewissen Stil gepasst haben. Dieses Mal habe ich all meine Ideen zugelassen, nichts aussortiert. Und am Ende habe ich dann gemerkt, Mensch, da passt eigentlich nur der Titel „Cross­over“.

Nicht nur wegen Ihrer Ideen ist es ein echtes Chris Norman- Album. Sie haben das Album auch selbst produziert, und unter anderem selbst für den Hintergrundgesang gesorgt und akustische und elektrische Gitarren, Schlagzeug und viele andere Instrumente selbst eingespielt...
Diesmal ja. Beim letzten Album waren wir mit der ganzen Band im Studio, haben die Songs quasi live eingespielt. Dieses Mal hatte ich vieles schon selber für die Demos eingespielt. Und das hat mir dann so gut gefallen, dass ich es gleich behalten habe.

Und bei den Proben vor der Tour sind Sie dann der strenge Oberlehrer, der alles ganz genau so haben will, wie er es selber eingespielt hat?
Um ehrlich zu sein, ja. Ich möchte, dass alles genau so klingt, wie es klingen soll. Da bin ich tatsächlich streng. Aber ich habe eine sehr gute Band, da muss man nicht oft schimpfen (lacht).

Ihre erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album heißt „Waiting“ – ein echter Gänsehaut-Song. Was hat Sie dazu inspiriert?
Wir alle warten auf etwas – auf das Wochenende, die Ferien, Weihnachten. Wir verbringen viel mehr Tage damit, auf etwas zu warten, als Tage, die wir genießen. Man sollte einfach das Jetzt genießen. Einfach das bewusst erleben, was gerade passiert.

Ihr erster Hit „If You Think You Know How To Love Me“ mit Smokie ist jetzt genau 40 Jahre her. War Ihnen damals schon bewusst, dass eine derart lange Karriere folgen könnte?
Woher denn? Ich kannte die Jungs aus der Schule, wir haben zum Spaß Musik gemacht. Wir waren 17, haben Fußball gespielt, und einfach gewartet – da sind wir ja wieder beim Thema –, dass etwas Großes passiert. Später floppten dann unsere ersten drei Singles. Und selbst als wir dann den Hit hatten, dachte ich nicht an einen dauerhaften Erfolg. Ich kann mich noch gut an ein Interview erinnern. Damals – ich war 28 – sagte ich, dass ich mit 56 Jahren niemals mehr auf der Bühne stehen würde. Das klang für mich so uralt. So, und hier bin ich. Sogar älter als 56, und ich stehe immer noch auf der Bühne. Und ich genieße es.

Aber die Zeiten waren schon rosiger für Musiker. Viele Ihrer Kollegen, die auch seit Jahrzehnten im Geschäft sind, beklagen sich, dass man mit Alben kein Geld mehr verdienen kann und eigentlich nur noch auf Tour gehen sollte.
Da ist definitiv viel Wahres dran. Ich produziere selbst, dadurch lässt sich schon noch Geld verdienen. Mehr, als bei einem Plattenvertrag hängen bliebe. Die Major-Label interessieren sich für unsere Generation sowieso nicht mehr. Mit uns lässt sich nicht genug verdienen. Und die Plattenfirmen stehen nicht mehr hinter dem, was du machst, es geht nur ums Geld. Früher war das anders, und deswegen sind die alten Musiker frustriert. Und früher hattest du zehn bis fünfzehn Fernseh-Shows, in denen du deine neuen Songs promoten konntest. Heute sind es vielleicht noch zwei oder drei. Das ist in England so, und das ist in Deutschland so.

Stichwort Deutschland: Drei Mitglieder Ihrer Band kommen ja von hier.
Stimmt, einer kommt aus Düsseldorf und zwei aus München.

Dann ist der Auftritt im Circus Krone ja ein Heimspiel.
Ja, wir sind auch oft zum Proben in der Stadt – in Unterföhring. Und der Krone ist ein toller Ort. Nicht zu groß, und trotzdem waren schon die ganz Großen wie die „Beatles“ und die „Stones“ da. Auch mit „Smokie“ haben wir schon gerne hier gespielt.

Bei so viel Bezug zu München – können Sie ein wenig Deutsch?
Oh je. Ich spreche es fast nie, weil alle, mit denen ich zu tun habe, besser Englisch können als ich Deutsch. Es beschränkt sich auf kurze Unterhaltungen mit Kellnern und Taxifahrern – und auch da verstehe ich nur die Hälfte.

von MARCO LITZLBAUER

ZUR PERSON

Seine erste Gitarre bekam Chris Norman mit sieben Jahren, schon mit zwölf machte er Bekanntschaft mit Alan Silson und Terry Uttley – jenen Jungs, mit denen er später die Band Smokie gründete. Alleine in Deutschland gingen 13 ihrer gemeinsamen Songs in die Top-Ten. Auch solo konnte der 64-Jährige – unter anderem mit „Midnight Lady“ oder „Stumblin’ In“ an diese Erfolge anknüpfen. Zusammen mit seiner Frau Linda und den vier verbliebenen Kindern – 2001 kam Normans Sohn Brian bei einem Motorrad­unfall ums Leben – lebt der Brite auf der Isle of Man.

VERLOSUNG

Gewinnen Sie Karten Für Chris Norman

Teilnahmeschluss: 20. September

Das neue Album „Crossover“ von Chris Norman ist es wirklich wert, es sich anzuhören. Vielleicht liegt das auch daran, dass sich hier ein Künstler nicht den Zwängen einer Plattenfirma unterwerfen muss, sondern seine eigenen Stärken nach Belieben ausspielen kann. Live stellt Chris Norman die neuen Songs – aber natürlich auch die Klassiker wie „Lay Back In The Arms Of Someone“, „Living Next Door To Alice“ oder natürlich „Midnight Lady“ – zusammen mit seiner Band am Sonntag, 8. November, vor. Beginn ist um 19 Uhr im Circus Krone, Marsstraße 43. Karten zwischen 45 und 58 Euro gibt es unter der Telefonnummer 54 81 81 81. Wir verlosen 10x2 Karten für die Show.

Auch interessant:

Meistgelesen

Gewinnt ein Dinner für zwei Personen im "Haguruma" im Glockenbachviertel!
Gewinnt ein Dinner für zwei Personen im "Haguruma" im Glockenbachviertel!
Hallo Interview mit LaBrassBanda-Mitbegründer Andreas Martin Hofmeir: Gewinnt zudem Tickets!
Hallo Interview mit LaBrassBanda-Mitbegründer Andreas Martin Hofmeir: Gewinnt zudem Tickets!
Gewinnen Sie Tickets für die "Blues Brothers" im Prinzregententheater!
Gewinnen Sie Tickets für die "Blues Brothers" im Prinzregententheater!
Gewinnt Tageskarten für das Legoland Günzburg!
Gewinnt Tageskarten für das Legoland Günzburg!

Kommentare