Verletzung von Dienstgeheimnissen

Zweiter Polizist im Fall „Reichsbürger von Georgensgmünd“ angeklagt

Im Fall des sogenannten Reichsbürgers von Georgensgmünd hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen weiteren Polizisten erhoben.

Nürnberg - Der 50 Jahre alte Beamte soll nachgesehen haben, ob etwas zu dem 49-jährigen „Reichsbürger“ im Computersystem der Polizei erfasst war. Das Ergebnis - es war nichts erfasst - teilte er dem späteren Todesschützen mit, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Dienstag sagte. Sie bestätigte entsprechende Medienberichte.

Der „Reichsbürger“ hatte im vergangenen Oktober auf Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos geschossen. Ein 32 Jahre alter Beamter wurde getötet, zwei weitere verletzt. Das Landratsamt hatte dem „Reichsbürger“ zuvor mitgeteilt, dass seine Waffen eingezogen werden sollen. Die Anklage gegen den Oberkommissar vor dem Amtsgericht Fürth lautet daher unter anderem auf Verletzung von Dienstgeheimnissen. Zudem soll der Polizist unerlaubt drei Wurfsterne und eine Signalpistole besessen haben.

Ein weiterer Polizist muss sich ebenfalls wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.