Nach 20-stündiger Suche

Zwei Wanderer im Mangfallgebirge gerettet

Kreuth - Mit einem Großaufgebot an Helfern hat die Bergwacht am Samstag zwei erschöpfte und unterkühlte Wanderer im Mangfallgebirge gerettet. Sie mussten im Freien übernachten.

Die beiden Männer im Alter von etwa 30 Jahren hätten sich in dem steilen und felsigen Gelände in der Nähe der Blauberalm bereits am Freitag verstiegen und mit dem Handy einen Notruf abgesetzt, sagte ein Sprecher der Bergwacht am Samstag nach dem rund 20-stündigen Such- und Rettungseinsatz. Die beiden Wanderer hätten im Freien übernachten müssen. Sie seien nun in Sicherheit.

Hier geht‘s zum ausführlichen Bericht.

Rund 100 Helfer waren beteiligt

Noch am Freitag waren Helfer und ein Hubschrauber ausgerückt, um nach den erschöpften Wanderern zu suchen, schilderte der Sprecher den komplizierten Einsatz. Die Sicht habe sich jedoch am Abend verschlechtert. Nachts kam zudem noch Schneefall hinzu. Am frühen Samstagmorgen sei es den Helfern der Bergwacht schließlich gelungen, zu den Wanderern vorzudringen. „Die beiden Wanderer wurden zu Fuß an Seilen hinauf zum Blauberggrat gebracht“. Sie seien unterkühlt gewesen und zunächst am Berg in einem Zelt erstversorgt worden. Etwa einhundert Helfer seien an dem Einsatz beteiligt gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.