Brisante Szenen in Nürnberger Innenstadt

Bei Verfolgungsjagd fast überfahren: Polizistin rettet sich mit beherztem Sprung

Zwei Männer haben sich mit einem möglicherweise gestohlenen Auto eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei durch die Nürnberger Innenstadt geliefert.

Nürnberg - Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl gegen die 29 und 33 Jahre alten Männer wegen versuchten Mordes und Verdachts des Auto-Diebstahls.

Wie die Polizei mitteilte, wollte eine Streife das Fahrzeug der Männer am frühen Donnerstagmorgen anhalten. Daraufhin gab der Fahrer Gas und flüchtete nach Norden. In einer Sackgasse versperrten Beamte dem Auto mit ihren Dienstfahrzeugen den Weg, doch der 33 Jahre alte Fahrer durchbrach die Sperre und fuhr dabei auf eine Beamtin zu. Diese konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite retten. Danach rammte das flüchtende Auto zwei weitere Polizeifahrzeuge.

Schließlich konnten Beamte die Männer festnehmen. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 60 000 Euro, verletzt wurde niemand. Erst am Dienstagabend hatte ein Lastwagenfahrer bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei im Landkreis Coburg eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Der 38-Jährige verletzte mindestens fünf Menschen, darunter Polizisten, und beschädigte etliche Autos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Kleinkinder in verqualmtem Gebäude eingeschlossen: Brisanter Einsatz im zweiten Stock
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Mann will Ladung seines Anhängers checken - und wird zwischen zwei Autos eingeklemmt
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.