1600 Menschen betroffen

Fliegerbombe in Regensburg entschärft

Regensburg – Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist im Regensburger Stadtteil Schwabelweis gefunden worden. Am Abend wurde sie entschärft.

Die in Regensburg gefundene Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist erfolgreich entschärft worden. Das hat die Regensburger Polizei am frühen Freitagabend mitgeteilt. Die Bombe war bei Bauarbeiten entdeckt worden. Von den notwendigen Evakuierungsmaßnahmen waren etwa 1600 Menschen betroffen.

Der Sprengmeister hatte den Angaben zufolge gegen 17.30 Uhr mit der Entschärfung begonnen. Er konnte den Zünder entfernen, die Bombe zum Abtransport verladen und um 18.10 Uhr Entwarnung geben. Die Absperrmaßnahmen wurden umgehend aufgehoben. Von den evakuierten Bürgern nahmen rund 70 das Angebot an, bis zur Entschärfung in der Donauarena unterzukommen. In den vergangenen Wochen und Monaten wurden immer wieder Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg in Regensburg entdeckt.

Am Abend soll entschärft werden

In den vergangenen Wochen und Monaten wurden immer wieder Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg in Regensburg entdeckt, eine davon musste kontrolliert gesprengt und tausende Menschen evakuiert werden. Auch in München und Deggendorf mussten zuletzt Blindgänger entschärft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.