Letzten Zugteil bergen

Die Bahn repariert Zugstrecke bei Bad Aibling

+
Einsatzkräfte schauen am 11. Februar an der Unglücksstelle der Züge in Bad Aibling zu, wie ein Wagon mit einem Spezialkran angehoben wird.

Bad Aibling - Nach dem Zugunglück bei Bad Aibling beginnen am Montagmorgen die Instandsetzungsarbeiten an der Strecke. Die Strecke bleibt also gesperrt. Lesen Sie, was die Bahn reparieren wird.

Die Deutsche Bahn wird nach eigenen Angaben 120 Meter Gleisanlagen reparieren, 180 Meter Schwellen austauschen und einige Tonnen Schotter verbauen. Eine Gleisstopfmaschine mit Schotterpflug sowie Zweiwegebagger werden dafür eingesetzt.

Die Reparaturen an den Gleisanlagen sind auch Voraussetzung, um den letzten beschädigten Zugteil, der neben dem Gleis am Hang liegt, bergen zu können. Dazu muss der 160 Tonnen Schwerlastkran direkt an den Zugteil heranfahren können. Das wird erst nach der Gleisreparatur möglich.

Erst nach der Bergung des letzten Zugteils kann die Oberleitungsanlage wieder aufgebaut werden. Die Bahn geht aktuell davon aus, dass die Strecke mindestens bis Ende der nächsten Woche gesperrt bleibt. Nebenbei arbeitet die Bahn mit den Behörden daran, die Ursache des Zugunglücks aufzuklären

Das Zugunglück von Bad Aibling hat elf Menschen das Leben gekostet, viele wurden verletzt - manche ringen mit dem Tod. An diesem Sonntag werden die Trauernden einen Gedenkgottesdienst in Bad Aibling besuchen.

mm/tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.