Dillingen

Zu wenig Personal: Krankenhaus muss Geburtshilfeabteilung schließen

Wegen Personalmangels muss erneut eine Geburtshilfeabteilung schließen. Das Kreiskrankenhaus hofft, in ein paar Monaten einen Neustart versuchen zu können.

Dillingen - Das Kreiskrankenhaus im schwäbischen Dillingen muss wegen Personalmangels für rund drei Monate die Geburtshilfeabteilung schließen. Mit den noch vorhandenen Hebammen und Ärzten könne kein Dienstplan aufrechterhalten werden, um die Mütter und Neugeborenen rund um die Uhr zu versorgen, teilte der Landkreis am Montag mit. Die Abteilung werde deshalb ab dem 23. März vorübergehend geschlossen. Zum 1. Juli möchte der Kreis mit neuen Mitarbeitern einen Neustart versuchen.

Mangel an Hebammen

Hintergrund ist der seit Jahren andauernde bundesweite Mangel insbesondere an Hebammen. Immer wieder werden deswegen Kreißsäle vorübergehend oder dauerhaft geschlossen. Im Landkreis Dillingen wurden die Schwangeren nun aufgefordert, in der Zeit der Schließung in Kliniken in der Umgebung zu fahren. Mit den Krankenhäusern gebe es entsprechende Absprachen.

Lesen Sie auf Merkur.de: Trotz heftiger Wehen, wurde eine Hochschwangere vom Krankenhaus abgewiesen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
Dieser Metzger wehrt sich mit einer verrückten Idee gegen die Supermarkt-Konkurrenz
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare