SPD-Antrag im Landtag

Zu viel Chemie! Bayerns Böden und Grundwasser sind verschmutzt

Gesundheitsschädliche Chemikalien belasten Grundwasser und Böden an mehreren Orten in Bayern. Die SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag hat nun Aufklärung gefordert.

Augsburg - Derzeit werden rund 20 Industriestandorte und Flugplätze auf Altlasten oder schädliche Bodenveränderungen untersucht, wie ein Sprecher des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) am Freitag mitteilte. Unter anderem habe fluorhaltiger Löschschaum der Feuerwehr die Böden verunreinigt. Seit 2011 darf dieser nicht mehr verwendet werden. Auch bei der Produktion von Imprägniermaterial fallen per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) an.

Die SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag hatte die Staatsregierung in einem Antrag aufgefordert, bei der betroffenen Bevölkerung Blut und Muttermilch zu untersuchen. Es müsse dringend geklärt werden, ob die Giftstoffe auch in die Körper gelangen, erklärte der umweltpolitische Sprecher, Florian von Brunn. In der Mitteilung warnte er, die Belastung von Wasser und Boden liege in etlichen Kommunen um ein Vielfaches über den gesundheitlichen Orientierungswerten des Umweltbundesamtes. In Landsberg am Lech sei der Wert beispielsweise um das 2800-fache überschritten, hieß es.

Das Landesamt für Umwelt stellte klar, der erwähnte Fall beziehe sich auf eine Bodenprobe im Bereich des Militärflughafens. Die genannten Grundwasserproben seien nicht gleichzusetzen mit Trinkwasserproben. Ein Fall aus Oberbayern, in dem das Trinkwasser verunreinigt war, ist bereits bekannt: In der Region Altötting fielen 2016 bei Kontrollen in Blutspenden erhöhte Werte auf. Danach wurden Trinkwasserbrunnen geschlossen.

Die wenigsten Flüsse und Bäche in Deutschland sind ökologisch in gutem Zustand. In 93 Prozent der Fließgewässer leben nicht mehr die Gemeinschaften aus Fischen, Pflanzen und Kleintieren, die man dort eigentlich vorfinden müsste.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.