Kartellbehörde muss noch zustimmen

XXXLutz übernimmt Familienunternehmen Möbel Brügge

Möbel Brügge zieht unter ein bayerisches Dach: Die XXXLutz Unternehmensgruppe mit Sitz in Würzburg übernimmt mit sofortiger Wirkung das Familienunternehmen in Neumünster.

Würzburg/Neumünster - Die XXXLutz Unternehmensgruppe mit Sitz in Würzburg übernimmt mit sofortiger Wirkung das Familienunternehmen Möbel Brügge in Neumünster (Schleswig-Holstein). Die Kartellbehörde müsse dem noch zustimmen, teilte XXXLutz am Donnerstag mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. „Möbel Brügge mit seinem traditionsreichen Einrichtungshaus in Neumünster ergänzt unser bestehendes Filialnetz in Deutschland wertvoll“, sagte der verantwortliche Geschäftsführer, Alois Kobler. Der Standort befinde sich in einer attraktiven Region.

„Im Hinblick auf den rasanten und sich immer weiter beschleunigenden Konzentrationsprozess im Möbelhandel haben wir uns nach langer und reiflicher Überlegung entschieden, unser traditionsreiches Familienunternehmen aus strategischen Gründen an die XXXLutz Unternehmensgruppe zu verkaufen“, erklärten die Geschäftsführer Thomas und Philip Brügge. „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht.“ Möbel Brügge werde nun von einem erfahrenen, deutschlandweit agierenden und auch inhabergeführten Möbelhändler in eine sichere Zukunft geführt.

Lesen Sie auch: Mit diesem teuren Projekt will Rewe Aldi & Co. abhängen

Möbel Brügge verfügt über eine Verkaufsfläche von rund 25 000 Quadratmetern und beschäftigt etwa 150 Mitarbeiter. Mit der Übernahme vergrößert XXXLutz das Filialnetz seiner Möbelhäuser in Deutschland auf 45 Standorte mit mehr als 11 000 Mitarbeitern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb / Marcus Führer

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.