Ursache ist unklar

Wohnhaus explodiert - komplette Familie verletzt

+
Einsatzkräfte am Ort des Einsturzes.

Bei einer Verpuffung in einem Wohnhaus in Unterfranken sind vier Menschen verletzt worden, ein Mann davon schwer.

Himmelstadt - Bei einer Verpuffung in einem Wohnhaus in Unterfranken sind vier Menschen verletzt worden, ein Mann davon schwer. Das Gebäude in Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart) sei am Montagabend eingestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Die Opfer stammten alle aus einer Familie. Eine Frau und zwei jüngere Männer wurden leichter verletzt. Ein 53-Jähriger erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Auch die anderen drei wurden im Krankenhaus behandelt. Wie die vier Verletzten miteinander verwandt sind, war zunächst unklar.

Auch die Ursache für die Verpuffung war zunächst unbekannt. Feuerwehrleute hätten kurz nach Eintreffen an der Einsatzstelle Benzingeruch wahrgenommen, sagte der Sprecher. Die Ermittler waren mit einem speziell ausgebildeten Spürhund und einem Hubschrauber im Einsatz. Es sei aber derzeit nur teilweise möglich, das Gebäude zu betreten, da auch die noch übrigen Teile stark einsturzgefährdet seien, sagte der Polizeisprecher weiter.

Das zerstörte Haus nach der Verpuffung.

Auf Bildern vom Unglücksort war das Ausmaß gut zu sehen: Ein noch stehender Teil des Hauses war an einer Seite über mehrere Etagen komplett aufgerissen, davor häuften sich Schutt sowie Hab und Gut der Bewohner.

Auch die Nachbarn mussten ihre Häuser für mehrere Stunden verlassen, konnten am Abend aber wieder zurück. Die umliegenden Gebäude waren außerdem zwischenzeitlich vom Gas- und Stromnetz genommen worden. Am Dienstag sollten weitere Fachleute zur Unglücksstelle kommen, um die Ursache der Verpuffung zu finden.

Lesen Sie auch: Verpuffung bei Reinigungsarbeiten auf einem Balkon

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.