Nun droht ihnen Strafe

Unglaublicher Vorfall auf A3: Gaffer filmen Bergung eines Schwerverletzten

Schon wieder ist es auf der A3 zu einem unfassbaren Vorfall mit Gaffern gekommen. Während Retter versuchten, einen Schwerverletzten zu bergen, zückten einige Fahrer ihr Handy.

Wörth an der Donau - Nach einem schweren Lastwagenunfall auf der Autobahn 3 bei Wörth an der Donau (Landkreis Regensburg) ermittelt die Polizei gegen gut ein Dutzend Gaffer. Von der Gegenfahrbahn aus hatten am Dienstag zahlreiche Autofahrer die Bergung eines schwer verletzten Lkw-Fahrers mit Handys gefilmt, wie die Polizei mitteilte.

Weil die Gaffer für ihre Aufnahmen sehr langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren, bildete sich ein Rückstau von etwa zehn Kilometern. Die Beamten filmten die Neugierigen zum Beweis - sie müssen nun mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 100 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg rechnen.

Lesen Sie auf tz.de*Feuerwehrmann spritzt Gaffer auf A3 ab: Das hat wohl Folgen für ihn

Der Lkw-Lenker war mit seinem Laster aus zunächst ungeklärten Gründen auf einen vor ihm fahrenden Lastwagen aufgefahren. Dabei wurde der 27-Jährige eingeklemmt. Nachdem ihn Feuerwehrleute aus dem Wrack befreiten, wurde er mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Lesen Sie auch: Gaffer fotografiert Fußgängerin, die schwer verletzt am Boden liegt

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © News5

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.