Mehr Übergriffe auf Bedienstete

Wiesn-Zeit ist für Bahn-Mitarbeiter besonders gefährlich

+

München/Berlin - Aggressive Kunden bereiten der Deutschen Bahn in Bayern immer mehr Sorgen. Am gefährlichsten leben die Bediensteten bei Fußballseelen und zur Wiesn-Zeit.

Im vergangenen Jahr seien deutlich mehr Übergriffe auf Bahn-Mitarbeiter registriert worden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Insgesamt habe es 2015 im Freistaat 386 solcher Angriffe gegeben, im Jahr zuvor waren es demnach nur 217.

Die meisten Übergriffe hätten sich bei Fahrkartenkontrollen und bei Fußballspielen ereignet - oft im Zusammenhang mit Alkohol. Hoch-Zeit für Übergriffe auf Bahn-Mitarbeiter ist das Münchner Oktoberfest: Fast 20 Prozent der angezeigten Taten ereigneten sich zur Wiesn.

Insgesamt sei die Zahl der Straftaten in Bahnhöfen und Zügen im Freistaat im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 9300 gestiegen, hieß es weiter. Ein Großteil der erfassten Anzeigen entfalle jedoch auf Delikte wie Taschendiebstähle und Schwarzfahren. Rückläufig sei die Tendenz bei Vandalismus und Graffiti-Schmierereien. Auch sei 2015 seltener versucht worden, Fahrkartenautomaten aufzubrechen.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.