Neue Verkehrszahlen für Bayern

Mehr Unfälle, weniger Opfer - aber die werden immer jünger

Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Bayern ist gestiegen, dabei sterben glücklicherweise immer weniger Menschen. Auch die Zahl der Verletzten ist zurückgegangen. Doch eine Tatsache ist erschreckend.

München - Weniger Unfalltote und weniger Verletzte, aber etwas mehr Unfälle auf Bayerns Straßen - das ergibt die Verkehrsunfallstatistik für das erste Halbjahr 2017, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Zahl der Verletzten sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp drei Prozent, die Zahl der Getöteten um etwas mehr als fünf Prozent. Es ereigneten sich jedoch knapp ein Prozent mehr Verkehrsunfälle als im ersten Halbjahr 2016. Auffällig ist die Zahl der getöteten jungen Fahrer. 36 Menschen zwischen 18 und 24 Jahren kamen ums Lebens, ein Anstieg um 44 Prozent.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte: „Unsere Verkehrsexperten der Bayerischen Polizei analysieren derzeit die Halbjahresergebnisse, um die möglichen Unfallursachen gezielt anzugehen“. Fest stehe schon jetzt, dass die Polizei weiterhin besonders Raser, fahruntüchtige Fahrer, Gurtmuffel und Handysünder ins Visier nehme.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Außen grün, innen hohl: Polizisten als Schnittlauch bezeichnet 
Außen grün, innen hohl: Polizisten als Schnittlauch bezeichnet 
Lkw-Unfall: Zuckerrüben blockieren Bundesstraße
Lkw-Unfall: Zuckerrüben blockieren Bundesstraße
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Frau verspricht Mann Liebesdienst im Netz - doch es kommt anders
Frau verspricht Mann Liebesdienst im Netz - doch es kommt anders

Kommentare