Einnahme von Antidepressiva aber gestiegen

Weniger Krankmeldungen wegen Depressionen in Bayern

München - In Bayern melden sich seltener Menschen wegen Depressionen krank als in den meisten anderen Bundesländern. Nur die Baden-Württemberger und Sachsen fallen weniger am Arbeitsplatz aus.

 Das geht aus dem Depressionsatlas 2015 hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat und für den Zahlen von 2013 ausgewertet werden. Statistisch gesehen war in Bayern jeder Erwerbstätige 0,9 Tage wegen Depressionen krankgeschrieben. Das sind etwa 15 Prozent weniger als im Bundesschnitt.

Bezieht man freilich die Gabe von Antidepressiva ein, so zeigt sich, dass Regionen mit unterdurchschnittlichen Fehlzeiten relativ hohe Verordnungsraten haben. Auch die Bayern nahmen vergleichsweise oft Antidepressiva.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Drama um vermissten Bundeswehrsoldaten (32): Nach tagelanger Suche - jetzt gibt es traurige Gewissheit
Drama um vermissten Bundeswehrsoldaten (32): Nach tagelanger Suche - jetzt gibt es traurige Gewissheit
Wasserwacht rückt aus: Münchner Paar versteigt sich am Königssee - denkt aber an wichtiges Utensil
Wasserwacht rückt aus: Münchner Paar versteigt sich am Königssee - denkt aber an wichtiges Utensil
Unbekannte stehlen Abitur-Prüfungen in Bamberg - Polizei durchsucht Häuser
Unbekannte stehlen Abitur-Prüfungen in Bamberg - Polizei durchsucht Häuser
Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 

Kommentare