Jährlich 6,5 Millionen Gäste

Welterbe-Zentrum für Bamberg

1 von 2
Bamberg bei Nacht- bis 2018 soll die Stadt ein Welterbe-Zentrum bekommen.
2 von 2
Bamberg bei Nacht- bis 2018 soll die Stadt ein Welterbe-Zentrum bekommen.

Bamberg - Ein zentraler Anlaufpunkt für Besucher fehlt derzeit noch in Bamberg. Deshalb soll die Stadt ein Welterbe-Zentrum bekommen. Bis 2018 soll es fertig sein.

Die Stadt Bamberg plant ein Welterbe-Besucherzentrum. Vor 22 Jahren war die Stadt zum Unesco-Weltkulturerbe gekürt worden. Ein zentraler Anlaufpunkt für interessierte Besucher fehlte jedoch bislang, wie die Kommune mitteilte. Auf rund 220 Quadratmetern Ausstellungsfläche sollen die Besonderheiten des Welterbes vermittelt werden und in den internationalen Kontext der Unesco-Welterbestätten eingebettet werden. Geplant ist, das Zentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen nahe dem bekannten Brückenrathaus einzurichten.

Etwa 900 000 Euro soll die Einrichtung des Zentrums kosten, der Baubeginn ist für Mitte des Jahres 2016 geplant - und die Eröffnung dann im Jahr 2018.

Nach Angaben der Kommune kommen jährlich bis zu 6,5 Millionen Gäste in die Stadt, um beispielsweise den Dom oder das Viertel „Kleinvenedig“ direkt an der Regnitz zu besichtigen. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten in Deutschland blieb die Bamberger Altstadt im Zweiten Weltkrieg weitgehend von Bombenangriffen verschont, die Bausubstanz der historischen Gebäude ist daher weitgehend intakt.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

Kommentare