Ihm wurde schlecht

Darum brachte ein Mann seinen Joint zur Polizei

Würzburg - Das ging wohl schief: Weil ein 30-Jähriger keine Ahnung hatte, was er gerauchte hatte, ging er mit einer vermeintlichen Zigarette zur Polizei. Dort wurde er dann aber schnell über deren Inhalt aufgeklärt.

Er hatte keine Ahnung, was er da geraucht hat: Weil ihm nach dem Konsum einer vermeintlichen Zigarette übel wurde, hat ein 30-Jähriger die Reste in der Nacht zum Samstag bei der Würzburger Polizei auf gesundheitsschädliche Substanzen überprüfen lassen wollen. Die Beamten konnten ihn zwar laut Mitteilung beruhigen, mussten dem Ahnungslosen aber auch erklären, dass er einen Joint geraucht habe. Ihm droht nun eine Anzeige wegen Besitzes von Marihuana. Nach eigener Aussage glaubte der Mann, am Vortag betrunken mit einem Unbekannten Zigaretten ausgetauscht zu haben - und hatte nicht gemerkt, dass er dabei einen Joint annahm.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant:

Meistgelesen

Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Sturm, Schnee, Dauerregen: „Evi“ bringt turbulente Wetter-Woche
Sturm, Schnee, Dauerregen: „Evi“ bringt turbulente Wetter-Woche
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen

Kommentare