Wegen Pandemie weniger Autos in Autostädten

Ingolstadt/München - In den Autostädten Ingolstadt und München sind im vorigen Jahr weniger Autos unterwegs gewesen. Während in vielen Städten Pkw-Bestand und -Dichte zunahmen, sanken sie um 1,1 Prozent in München und 3,4 Prozent in Ingolstadt, wie Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Chef des Duisburger Center Automotive Research (CAR), mit Daten des Kraftfahrt-Bundesamts und des Statistischen Bundesamts errechnete.

Grund für den Rückgang in den beiden Städten, in denen die Zentralen der Autobauer Audi und BMW sitzen, ist die Pandemie. Laut Dudenhöffer wurden viele Dienstwagen kurzfristig aus dem Verkehr gezogen, weil viele leitende Angestellte aus dem Homeoffice arbeiteten. „Man kann im Verlauf des Jahres 2021 damit rechnen, dass der Schwund wieder ersetzt wird“, sagte Dudenhöffer. dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewalttat in Obdachlosenheim: Mann wurde Kopf abgetrennt
BAYERN
Gewalttat in Obdachlosenheim: Mann wurde Kopf abgetrennt
Gewalttat in Obdachlosenheim: Mann wurde Kopf abgetrennt
Schweres Unwetter löst Sturzfluten im Allgäu aus: Video zeigt, wie Auto einfach weggespült wird
BAYERN
Schweres Unwetter löst Sturzfluten im Allgäu aus: Video zeigt, wie Auto einfach weggespült wird
Schweres Unwetter löst Sturzfluten im Allgäu aus: Video zeigt, wie Auto einfach weggespült wird
Bayern von Gewitterfront schwer getroffen - Lokale Brennpunkte - Feuerwehren im Einsatz
BAYERN
Bayern von Gewitterfront schwer getroffen - Lokale Brennpunkte - Feuerwehren im Einsatz
Bayern von Gewitterfront schwer getroffen - Lokale Brennpunkte - Feuerwehren im Einsatz
Leid und Unrecht früherer Heimkinder wird anerkannt
BAYERN
Leid und Unrecht früherer Heimkinder wird anerkannt
Leid und Unrecht früherer Heimkinder wird anerkannt

Kommentare