Arbeitsniederlegungen unter anderem in Berlin und Hamburg 

Warnstreiks an anderen Flughäfen treffen auch Passagiere in München

+
Wegen Warnstreiks des Bodenpersonals  an deutschen Flughäfen - wie hier in Hamburg - konnten auch in Bayern Passagiere ihre Flüge nicht wahrnehmen.

München - Wegen eines Warnstreiks des Bodenpersonals an anderen deutschen Flughäfen konnten auch manche Münchner ihre Flüge nicht wahrnehmen. 17 Flüge wurden gestrichen. 

Die Warnstreiks des Bodenpersonals an anderen deutschen Flughäfen hat am Mittwoch auch Passagiere am Münchner Airport getroffen. Von insgesamt 53 geplanten Starts und Landungen der Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin zwischen München und Berlin-Tegel seien 17 gestrichen worden, sagte ein Flughafensprecher. Die Passagiere wurden vorab über die Ausfälle informiert, daher seien viele erst gar nicht zum Flughafen gekommen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte unter anderem an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld die Bodenservice-Beschäftigten - etwa im Check-in und in der Gepäckabfertigung - zu mehrstündigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Auch in Hamburg gab es Aktionen. Hintergrund ist ein Tarifkonflikt um bessere Bezahlung, Arbeitszeiten und Aufstiegsmöglichkeiten.

In Bayern dagegen gab es keinen Warnstreikaufruf, wie Verdi-Landesfachbereichsleiter Verkehr Manfred Weidenfelder sagte. Hier seien die für die Flughäfen München und Nürnberg vereinbarten Tarifabschlüsse für das Bodenpersonal noch für mehrere Jahre gültig.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.