Neue Details zur Tat

Essens-Lieferant klingelt bei Kunden, er öffnet ihm blutverschmiert - Polizei findet Schreckliches

+
Symbolfoto

Mysteriöser Vorfall in Waldkraiburg: Ein Mitarbeiter eines Lieferservices klingelte am Sonntag an einer Wohnungstür - und stand plötzlich einem blutverschmierten Mann gegenüber. Und es kommt noch schlimmer.

Update, Mittwoch, 26. September: Polizei nennt neue Details und sucht Zeugen

Der blutverschmierte Mann, den der Lieferservice-Mitarbeiter an der Tür antraf, sitzt inzwischen wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Währenddessen hat die Polizei weitere Details zu der schrecklichen und obskuren Tat:

So soll der Mitarbeiter des Lieferservices nachdem er an der Tür geklingelt hatte, vom Tatverdächtigen auf die Straße verfolgt worden sein. Der Mitarbeiter des Lieferservices habe in dem Zusammenhang ein gerade vorbeifahrendes Fahrzeug angehalten und mit der Fahrzeuglenkerin gesprochen. Diese habe dann ihre Fahrt fortgesetzt. Der dunkel bekleidete und offensichtlich erkennbar blutverschmierte Tatverdächtige habe zudem einen Spaziergänger mit einem schwarzen Hund angesprochen und wohl kurz mit diesem geredet.

Die Kriminalpolizei Mühldorf bitte deshalb um Hinweise, insbesondere werden die beiden unbekannten Zeugen (Fahrzeuglenkerin und Spaziergänger mit Hund) gebeten, sich bei der Kripo Mühldorf unter der Telefonnummer 08631/3673-0 zu melden.

Das 42-jährige Opfer wurde noch am gleichen Tag mit schweren Kopfverletzungen in eine Spezialklinik eingeliefert. Mittlerweile ist der 42-Jährige außer Lebensgefahr.

Ursprünglicher Artikel, Montag, 24. September

Waldkraiburg - Am Sonntag teilte ein Mitarbeiter eines Lieferservices gegen 20.30 Uhr über Notruf mit, dass er soeben eine Lieferung in ein Mehrfamilienhaus in der Troppauer Straße in Waldkraiburg durchzuführen hatte. Dort öffnete ihm eine männliche Person und bat ihn herein. Auffällig war hier, dass die männliche Person blutverschmiert war. Der Mitarbeiter des Lieferservices folgte der Bitte einzutreten nicht, setzte jedoch sofort einen Notruf ab. 

Vor Ort fand die alarmierte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Waldkraiburg im rückwärtigen Bereich des Mehrfamilienhauses einen 42-jährigen Rollstuhlfahrer mit massiven Verletzungen am Boden liegend vor.

Ebenfalls lebenswert: Bei „Aktenzeichen XY“: Polizist sucht Bankräuber - und bekommt danach gleich mehrere Heiratsanträge.

Aufgrund der daraufhin sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung konnte der 35-jährige blutverschmierte Tatverdächtige, welcher dem Mitarbeiter des Lieferservices die Tür öffnete, durch Beamte der Bundespolizei vorläufig festgenommen werden.

Der Verletzte musste aufgrund der massiven Verletzungen durch den Rettungsdienst in eine Fachklinik verbracht. Derzeit besteht jedoch keine Lebensgefahr für den Geschädigten.

Noch vor Ort begann der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein mit den ersten Ermittlungen. Das Fachkommissariat 1 der Kriminalpolizeistation Mühldorf hat mittlerweile den Fall, unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wird der Tatverdächtige dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt.

mm/tz

Lesen Sie auch: Bergwacht entdeckt Leiche am Brunnenköpfl.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Mit Teppichmesser angriffen - weil ein Fenster geöffnet war
Paketbote blockiert Einbahnstraße: Autofahrer beschweren sich - und ernten kuriose Reaktion
Paketbote blockiert Einbahnstraße: Autofahrer beschweren sich - und ernten kuriose Reaktion
Mann stirbt nach Party-Zoff mit Ehefrau: Polizei macht überraschende Feststellung
Mann stirbt nach Party-Zoff mit Ehefrau: Polizei macht überraschende Feststellung
LKA gelingt Schlag gegen Falschgeldhändler - Spur führt nach München und Dachau
LKA gelingt Schlag gegen Falschgeldhändler - Spur führt nach München und Dachau

Kommentare