Streik bei Privatbahn

Verspätungen und Ausfälle: Bayerische Pendler müssen am Donnerstag geduldig sein

Bahn-Pendler in Südthüringen und im Norden Bayerns müssen am Donnerstag mit Verspätungen und Ausfällen rechnen.

Erfurt - Am Morgen legten Mitarbeiter der privat betriebenen Erfurter Bahn und der Süd-Thüringen-Bahn, darunter Lokführer und Zugbegleiter, ihre Arbeit nieder. Der Bezirksvorsitzende der Gewerkschaft der Deutschen Lokomotivführer (GDL), Karl de Andrade-Huber, erwartete am Morgen, dass etwa 80 Prozent der Diensthabenden zwischen 3.20 und 9.00 Uhr dem Aufruf seiner Gewerkschaft zum Warnstreik folgen werden.

Die Erfurter Bahn und die Süd-Thüringen-Bahn teilten auf ihren Internetseiten mit, dass es während der Streikmaßnahmen zu Zugausfällen und Unregelmäßigkeiten im Eisenbahnverkehr beider Unternehmen komme.

GDL-Bezirkschef Andrade-Huber ging davon aus, dass neben Strecken in Thüringen auch Verbindungen der Erfurter Bahn bis nach Nordbayern, wie ins fränkische Bad Kissingen, betroffen sein werden.

Einschränkungen bereits am Mittwochmorgen

Mit der Aktion will die GDL den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, damit diese höhere Löhne für die Beschäftigten zahlt. Laut Gewerkschaft liegt das Tarifniveau der rund 360 Beschäftigten des Zugpersonals beider Betriebe weit unter dem des von der GDL vereinbarten Bundes-Rahmentarifvertrags für das Zugpersonal. Dieser gelte in fast allen Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland.

Schon am Mittwochmorgen war es wegen des Warnstreiks zu Einschränkungen im Bahnverkehr gekommen. Dass dennoch Bahnen fuhren, sei hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass Verwaltungspersonal im Fahrdienst einsprang, teilte die Gewerkschaft mit. Auch herrsche vor allem unter befristet Angestellten Angst vor Repressalien. „Es wird sich jedoch zeigen, wer den längeren Atem hat“, sagte der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Christophe Ena

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.