Kannibale im Netz

Verrückt! Mann wollte Kollegin töten und essen 

Es klingt nach einem schlechten Scherz. Ein 42-Jähriger sucht im Internet Männer, um eine Frau zu töten und dann zu essen. Und er bekommt Rückmeldung.

Nürnberg - Im Internet suchte er Mitstreiter, um eine Frau zu töten und dann ihren Leichnam zu essen. Was wie ein schlechter Scherz klingt, wollte ein 42-Jähriger ernsthaft machen. Der Mann muss sich deswegen seit Montag vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten. Die Öffentlichkeit wurde beim Prozessbeginn nach der Verlesung der Anklageschrift von der Verhandlung ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann öffentliche Aufforderung zu Straftaten vor.

Er wolle die Frau „verspeisen“

Laut Anklage veröffentlichte der 42-Jährige im vergangenen Sommer im Internet zwei Texte, in denen er Männer suchte. Diese sollten ihm helfen, eine Kollegin zu misshandeln und zu töten. Anschließend wolle er die Frau „verspeisen“, schrieb der Mann. In seinen Texten bezeichnete er sich selbst als „Kannibale“. Schon seit Ende 2015 habe der Mann diese Fantasie gehabt, schreiben die Ankläger. 

Im Internet meldete sich ein Interessent

Alleine habe sich der 42-Jährige die Tat nicht zugetraut. Nicht einmal zwei Stunden nach Veröffentlichung des ersten Textes meldete sich paradoxerweise der erste Interessent per E-Mail bei dem Angeschuldigten. In seinem zweiten Text bot der Angeklagte auch Geld für eine Frau an, die er essen kann. Zur Ausführung der Tat kam es nicht. Ob der Mann anderweitig seine kannibalischen Fantasien realsieren konnte, ist bisher unklar

ch/dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant:

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.