In Schrobenhausen

BRK verlangt mehr Unterstützung vom Staat in Flüchtlingskrise

+
Der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Theo Zellner, spricht in Schrobenhausen  bei der Landesversammlung.

Schrobenhausen - Tausende freiwillige Helfer des BRK sind seit Monaten aufgrund der Flüchtlingskrise im Einsatz. Für den Verdienstausfall  fordern sie einen Ausgleich.

Tausende Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) sind seit Monaten aufgrund der Flüchtlingskrise im Einsatz. Das BRK fordert nun vom Staat mehr Unterstützung seiner freiwilligen Helfer in der Flüchtlingskrise. „Ohne die Hilfe der Ehrenamtlichen geht es nicht“, sagte BRK-Präsident Theo Zellner bei der Landesversammlung des Verbandes am Samstag in Schrobenhausen. „Der Verdienstausfall unserer Helfer muss vollständig ausgeglichen werden.“ 3800 ehrenamtlich Tätige leisteten nach seinen Worten seit Sommer 2014 an die 150 000 Arbeitsstunden für Migranten. Dafür fehlten sie oft am Arbeitsplatz und müssten ein Minus bei Lohn oder Gehalt hinnehmen.

Vor rund 400 Delegierten umriss Zellner die Hilfeleistungen seiner Mitarbeiter für Migranten: Essens- und Kleiderausgabe sowie Unterstützung auf dem Weg in die Gemeinschaftsunterkünfte in ganz Deutschland. „Viele brauchen medizinische Hilfe“, fügte der Präsident hinzu. „Ohne das humanitäre Engagement des BRK ist der tägliche Ansturm der Flüchtlinge in den Grenzregionen mit Tausenden von Menschen nicht zu verkraften.“ Gefordert sind die Helfer vor allem an der bayerisch-österreichischen Grenze, wo praktisch alle Asylbewerber ankommen.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.