Im Landkreis Günzburg

Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter

Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) ist am Freitagmorgen ein Mensch gestorben. Ein weiterer wurde schwer verletzt.

Leipheim - Eine Geisterfahrt auf der Autobahn Stuttgart-München (A8) nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) hat am Freitag ein tödliches Ende gefunden. Ein 36 Jahre alter Autofahrer starb und der Geisterfahrer wurde nach Angaben der Polizei schwer verletzt. Die beiden Wagen waren mit hoher Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen in Richtung München frontal zusammengeprallt. „Auf der Fahrbahn ist ein Trümmerfeld über mehrere hundert Meter“, schilderte ein Polizeisprecher am Morgen.

Nachdem der 58 Jahre alte Unfallverursacher einen Sattelzug ausgebremst hatte, wendete er sein Fahrzeug auf der Fahrbahn und fuhr die Strecke in falscher Richtung zurück, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Grund dafür sei noch unklar. In den Ermittlungen werde man auch versuchen zu klären, ob möglicherweise eine Suizidabsicht vorlag oder Alkohol beziehungsweise Drogen eine Rolle spielten. Kurze Zeit nach dem Wendemanöver kam es zu dem Zusammenstoß. Der Geisterfahrer wurde mit schweren Verletzungen in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Mit einem Rettungshubschrauber wurde er in eine Klinik geflogen.

Die Autobahn wurde für die Rettungsarbeiten mehrere Stunden gesperrt und der Verkehr über eine Behelfsabfahrt abgeleitet. Es kam im morgendlichen Berufsverkehr zu kilometerlangen Staus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Brand in BMW-Werk: Sieben verletzte Personen
Brand in BMW-Werk: Sieben verletzte Personen
Stau-Chaos zu erwarten: Tirol führt Lkw-Blockabfertigung durch
Stau-Chaos zu erwarten: Tirol führt Lkw-Blockabfertigung durch
Großeinsatz in Dietmannsried: „Reichsbürger“ gibt mehrere Schüsse ab
Großeinsatz in Dietmannsried: „Reichsbürger“ gibt mehrere Schüsse ab
Aus dem Darknet: Polizei findet mehrere Waffen bei 26-Jährigen
Aus dem Darknet: Polizei findet mehrere Waffen bei 26-Jährigen

Kommentare