38-Jährige in Untersuchungshaft

Vergifteter Mann (64) im Krankenhaus gestorben

Nachdem ein 64-Jähriger Mitte November wegen einer Vergiftung ins Krankenhaus gebracht wurde, ist er dort gestorben. Eine 38-Jährige steht unter Verdacht, ihn vergiftet zu haben.

Wunsiedel - Eine 38-Jährige steht im Verdacht, einem 64-Jährigen aus dem Kreis Wunsiedel tödliches Gift verabreicht zu haben. Nach Angaben von Angaben Polizei und Staatsanwaltschaft vom Dienstag starb der Mann am Freitag in einem Krankenhaus an den Folgen einer Vergiftung. Der 64-Jährige war demnach Mitte November ins Krankenhaus gebracht worden. Als die Ärzte feststellten, dass der Patient offenbar vergiftet worden war, schalteten sie die Polizei ein. Der Zustand des Mannes sei von Anfang an kritisch gewesen.

Im Zuge der Ermittlungen richtete sich der Verdacht bald auf eine 38 Jahre alte Bekannte des Mannes, die inzwischen in Untersuchungshaft sitze. Es gebe Hinweise, dass sie dem Opfer das Gift verabreicht hat. Nach der Obduktion der Leiche ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft gegen die Frau nun wegen Mordes. Zum möglichen Motiv machte die Polizei keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Amtliche Warnung: Katwarn für Teile Nürnbergs ausgelöst
Amtliche Warnung: Katwarn für Teile Nürnbergs ausgelöst
Motorradfahrer stürzt in Kurve und stirbt - anderer Biker muss alles im Rückspiegel mitansehen
Motorradfahrer stürzt in Kurve und stirbt - anderer Biker muss alles im Rückspiegel mitansehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion