Drei Jahre und zehn Monate Gefägnis

Porno-Skandal um Abgeordneten: Urteil ist rechtskräftig

+
Linus Förster (r.) wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Knapp drei Monate nach der Verurteilung des ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten Linus Förster zu einer mehrjährigen Haftstrafe ist das Urteil rechtskräftig.

Augsburg - Försters Verteidiger und auch die Staatsanwaltschaft hätten ihre ursprünglichen Revisionsanträge zurückgenommen, teilte ein Sprecher des Landgerichts Augsburg am Dienstag mit. Der 52-jährige Förster war Ende September von dem Gericht zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Die Jugendschutzkammer hatte Förster wegen sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen, heimlicher Sex-Aufnahmen und wegen Kinderporno-Besitzes schuldig gesprochen. Der frühere Politiker hatte zugegeben, sich an zwei Frauen vergangen zu haben. Von zwei Freundinnen und einer Prostituierten hatte er zudem heimlich Sex-Videoaufnahmen gemacht. Auf seinen Computerspeichern wurden von den Kripo-Ermittlern neben zahlreichen anderen pornografischen Bildern und Videos auch Kinderpornos entdeckt.

Förster war wegen der Vorwürfe seit Ende 2016 in Untersuchungshaft. Als die Affäre um illegale Sex-Aufnahmen bekannt wurde und sich ausweitete, legte Förster sein Landtagsmandat nieder und trat aus der SPD aus. Er saß seit 2003 als Augsburger Abgeordneter im Maximilianeum.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
Familienstreit eskaliert - Mann bedroht Sohn mit Waffe 
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann legt Hörgerät ab und geht schlafen - vergisst aber etwas Wichtiges
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box
Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.