Ermittlungen liefern kein eindeutiges Ergebnis 

Straubinger Rathausbrand: Ursache bleibt ungeklärt

+
Am 25. November brannte das Rathaus in Straubing

Straubing - Das Straubinger Rathaus wurde vergangenen November ein Raub der Flammen. Was die Ursache des Brandes ist, kann wohl nicht mehr aufgeklärt werden.

Der verheerende Brand im historischen Rathaus von Straubing wird wohl nicht mehr aufgeklärt. Trotz umfangreicher Ermittlungen könne aufgrund des hohen Zerstörungsgrades keine Aussage zur Brandursache getroffen werden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Neben einem technischen Defekt könne auch ein fahrlässiges Handeln nicht ausgeschlossen werden. Dafür lägen aber keine konkreten Hinweise vor.

Das Feuer war am 25. November in dem mehr als 600 Jahre alten Gebäude ausgebrochen. Die Flammen schlugen bis zu 15 Meter hoch aus dem Dachstuhl. Vor allem der historische Rathaussaal wurde ein Opfer der Flammen. Verletzte gab es nicht. Die Schadenshöhe wird auf eine zweistellige Millionensumme geschätzt.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte nach einem Besuch des Brandortes eine kräftige finanzielle Hilfe zugesagt. Eine konkrete Summe hatte er zwar nicht genannt. „Es wird aber kein Trostpflaster sein. Es wird sicher in den Millionenbereich gehen“, hatte Seehofer betont. Nach Angaben der Stadt ist auch noch nicht abschließend geklärt, in welchem Umfang sich die Versicherung an der Regulierung des Schadens beteiligen wird.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.