Autobahn war rund vier Stunden gesperrt

Auffahrunfall auf der A9: Ein Toter und zwei Schwerverletzte

Ingolstadt - Bei einem Auffahrunfall auf der A9 kam ein Wohnmobilfahrer ums Leben. Er fuhr auf dem rechten Fahrstreifen auf ein Auto auf. Dessen Insassen mussten schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

Ein Wohnmobilfahrer ist bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 9 in Oberbayern ums Leben gekommen. Der 29-Jährige aus Nordrhein-Westfalen war am Sonntagabend nahe der Anschlussstelle Ingolstadt-Nord aus zunächst ungeklärter Ursache vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen geraten und auf das Heck eines Autos gekracht. Beide Fahrzeuge prallten nach Polizeiangaben vom Montag zunächst in die Böschung und wurden dann zurück Richtung Fahrbahn geschleudert.

Der Wohnmobilfahrer war nach ersten Erkenntnissen nicht angeschnallt und wurde aus dem Gefährt geschleudert. Rettungskräfte versuchten vergeblich, ihn wiederzubeleben. Der 59 Jahre alte Autofahrer aus dem Kreis Bad Kissingen und seine 51 Jahre alte Ehefrau kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Die A9 in Richtung München war rund vier Stunden gesperrt. Da zunächst unklar war, ob noch jemand im Wohnmobil gesessen hatte, suchte die Polizei die Gegend mit einem Hubschrauber ab.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt
Sturz ins felsige Gelände: Mountainbiker wird tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.