Carbofuran

Unbekannte killen Greifvogel mit uraltem verbotenen Gift im Bayerischen Wald

Das Gift ist seit zehn Jahren verboten. Schon der Besitz ist strafbar. Unbekannte haben es nun genutzt, um Tiere im Bayerischen Wald zu töten. 

Viechtach - Unbekannte haben im Bayerischen Wald einen Greifvogel vergiftet. Nach Polizeiangaben handelte es sich um einen Mäusebussard. Labortests zufolge wurde das Tier in der Nähe des Höllensteinsees bei Viechtach mit dem seit zehn Jahren verbotenen Gift Carbofuran getötet, wie ein Sprecher des Landratsamtes Regen am Freitag mitteilte. 

Vermutlich sei es in einem Köder gewesen - und es könne sein, dass in der Region weitere Köder ausgelegt wurden. Das Landratsamt bittet daher um Vorsicht: Spaziergänger sollten Köder und tote Tiere nicht berühren, sondern der Polizei melden. Carbofuran wirke bereits in geringen Dosen - auch über Hautkontakt. Der Besitz sei strafbar.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © pixabay/depaulus

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.