1. hallo-muenchen-de
  2. Bayern

Ukraine-Krieg: Landesbischof Bedford-Strohm besucht ungarische Grenze - er kündigt Hilfe in Millionenhöhe an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Cornelia Schramm

Kommentare

100 Meter nach der Grenze empfangen ehrenamtliche Helfer im ungarischen Dorf Tiszabecs geflüchtete Ukrainer mit Essen und Trinken – und organisieren ihre Weiterfahrt. Bischof Bedford-Strohm hat sie einen Tag begleitet.
100 Meter nach der Grenze empfangen ehrenamtliche Helfer im ungarischen Dorf Tiszabecs geflüchtete Ukrainer mit Essen und Trinken – und organisieren ihre Weiterfahrt. Bischof Bedford-Strohm hat sie einen Tag begleitet. © ELKB

Hunderte Ukrainer kommen täglich in Ungarn an. Landesbischof Bedford-Strohm war an der Grenze und berichtet von unsäglichem Leid, unendlicher Liebe und der Rolle der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Kölcse - Bayerns evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat Kölcse an der ungarisch-ukrainischen Grenze besucht. Dort kommen täglich hunderte Ukrainer an, die vor dem Krieg in ihrem Land fliehen. Im Interview berichtet Bedford-Strohm davon – und von der Rolle der Kirche in Russland.

Wie haben Sie die Situation an der Grenze in Ungarn am Sonntag erlebt?

Zum einen als ganz beklemmende, traurige Atmosphäre. Die Menschen aus der Ukraine kommen nicht, weil sie wollen, sondern weil sie müssen. Den Schmerz über das, was sie erlebt haben, merkt man ihnen an. Auf der anderen Seite habe ich aber auch so viel Hilfsbereitschaft gesehen. All die Ehrenamtlichen kümmern sich mit Liebe um jeden, der hier ankommt.

Wie haben sich die Ehrenamtlichen organisiert?

Sie sagen, die Menschen, die jetzt ankommen, seien noch die wohlhabenderen Ukrainer. Alle anderen kommen erst noch, die Hilfe fängt erst an. In Kölcse hat die Evangelisch-Lutherische Kirche ein Aufnahmezentrum in einer Turnhalle aufgebaut. Die Region hilft zusammen. Busse fahren die, die zu Fuß ankommen, dort hin. Für Autofahrer gibt es Anfahrtspläne.

Wollen die Menschen bleiben oder weiterziehen?

Viele wollen zu Verwandten oder Freunden. Sie bleiben ein, zwei Tage in der Unterkunft, bis sie weiterfahren. Gestern ist ein Zug mit 500 Leuten angekommen. Darin waren 160 nigerianische und 40 equadorianische Studenten aus Kiew. Sie wollen weiter nach Budapest und von dort aus heim fliegen. Andere bleiben und haben schon eine Unterkunft vermittelt bekommen. Das Schicksal einer Familie hat mich besonders berührt. Die Frau hat hier ihr drittes Kind entbunden und kann jetzt gleich in ein leer stehendes Haus einziehen.

Urkraine-Krieg: Bischof Bedford-Strohm über die Aufnahme-Obergrenze und finanzielle Hilfe

Sollte es in Deutschland eine Aufnahme-Obergrenze für Geflüchtete geben?

Über Zahlen zu spekulieren, halte ich für überflüssig und unangebracht. In der Flüchtlingskrise 2015 war Europa gespalten, auch Deutschland und Ungarn. Davon merkt man heute nichts. Alle ziehen an einem Strang. Die Hilfsbereitschaft, die ich hier und in Deutschland erleben, ist eine Revolution der Empathie. Ich hoffe, dass Menschlichkeit siegt, nicht brutale Gewalt.

Welche Rolle spielt die Evangelischen Kirche?

Die Kirchengemeinden haben sich schon organisiert und ich habe mit Innenminister Joachim Herrmann gesprochen, wo unsere Hilfe am nötigsten gebraucht wird. Sprachkurse sind schwierig, aber wir können bei Grundlagen in Deutsch helfen. Wir wollen zudem Unterbringungsmöglichkeiten stellen, sie finden und weitervermitteln.

Aufruf zum Kampf um Frieden

Überschattet vom Krieg in der Ukraine hat die evangelische Kirche gestern ihre Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ eröffnet. In einem ZDF-Fernsehgottesdienst aus Fürth rief die frühere Münchner Regionalbischöfin und Kuratoriumsvorsitzende von „7 Wochen Ohne“, Susanne Breit-Keßler, die Menschen zum „Kampf um den Frieden“ auf. Die Theologin, die auch Kolumnistin unserer Zeitung ist, rief dazu auf, auf Demonstrationen zu gehen, Notunterkünfte zu organisieren, Flüchtlingen ein neues Zuhause zu geben und für Hilfsorganisationen zu spenden Sie forderte aber auch die Kirchen auf, neu nachzudenken, nach einer neuen Haltung zu suchen.

„Protestanten, Orthodoxe und Katholiken: Sie brauchen eine gemeinsame Stimme in den Überlebensfragen. Aufgabe des Glaubens ist nicht betuliche Selbstgenügsamkeit, sondern beinharte Weltverantwortung. Wir brauchen Worte der Klarheit und Worte des Friedens. Klar muss sein, was Menschen, was Nationen dürfen und was nicht.“ Von Seiten der russisch-orthodoxen Kirche in Russland ist bislang keinerlei Distanzierung zum Angriffskrieg des russischen Machthabers Wladimir Putin gegen die Ukraine bekannt geworden. epd/cm

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Stellen Sie auch finanzielle Hilfe bereit?

Natürlich. Ich rufe auch dazu auf, Geld zu spenden und keine Sachgüter. Den lutherischen Kirchen in Polen, Tschechien und Ungarn hat die bayerische Landeskirche 180 000 Euro zur Verfügung gestellt. Das ist nur ein Anfang. Trotz Spardebatten wollen wir Gelder aus Kirchensteuermitteln bereitstellen und Spenden aktivieren. Es wird Hilfe in hohen Millionenbeträgen geben. Die genaue Summe verkündet die Synode in zwei Wochen.

Ukraine: Zur Rolle der Russisch-Orthodoxen Kirche: „Ein Angriffskrieg widerspricht christlichen Werten“

Kyrill I., Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche, steht fest zu Putin. Was erwarten Sie von ihm?

Als Kirchen muss uns der absolute Wille verbinden, dass Krieg und Gewalt aufhören und die Waffen schweigen. Im Hintergrund laufen viele Gespräche, etwa im ökumenischen Rat der Kirchen, die hoffentlich dazu führen, dass die Kirchen ihren Beitrag zum Ende des Krieges gegen die Ukraine leisten können.

Macht sich die Russisch-Orthodoxe Kirche mitschuldig am Krieg, wenn sie „Feinde“ Russlands öffentlich als „Kräfte des Bösen“ bezeichnet?

Konsens der Kirchen weltweit muss sein, dass ein Angriffskrieges in tiefem Widerspruch zu den christlichen Werten steht.

Welche Rolle kommt der Russisch-Orthodoxen Kirche im Hinblick auf das Beenden des Krieges zu?

Es wäre ein gewichtiger Schritt, wenn die Russisch-Orthodoxe Kirche hier ein Zeichen setzen würde. Es ist meine Hoffnung und Erwartung, dass sie zusammen mit den Kirchen der Welt dazu aufruft, die Waffen schweigen zu lassen. Interview: Cornelia Schramm

Eine Übersicht, wie Sie geflüchteten Ukrainern in Bayern helfen können, finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare