Banden-Chef identifiziert

Tresor-Knacker mit „Stuhlprobe“ überführt

München - Ausgerechnet am Tatort hat der Chef einer Diebesbande sein großes Geschäft verrichtet. Anhand der DNA konnte er nun identifiziert werden.

Sein etwas sorgloser Umgang mit einem menschlichen Bedürfnis könnte einem mutmaßlichen Bandenchef und seinen Kumpanen zum Verhängnis werden. Der Mann verrichtete unweit des Tatorts seine Notdurft - anhand dieser „Stuhlprobe“ und damit seiner DNA konnte er identifiziert werden.

Am Dienstag begann vor dem Landgericht München II der Prozess gegen ihn und fünf weitere mutmaßliche Bandenmitglieder aus Kroatien und Serbien. Nach Ansicht der Anklage haben sie im Großraum München und in Baden-Württemberg ihr Unwesen getrieben. Die Mitglieder, darunter fünf Männer und eine Frau, sind zwischen 35 und 55 Jahre alt. Sie hatten es vor allem auf Tresore in Hotels und Restaurants abgesehen und dabei Geld in sechsstelliger Höhe erbeutet.

Der Dieb erleichterte sich - und erleichterte so die Arbeit der Ermittler

Dabei kamen die Ermittler dem mutmaßlichen Bandenchef Edvin D., einem 40 Jahre alten Gartenarbeiter aus Kroatien, auf kuriose Weise auf die Schliche: Beim Aufbruch eines Tresors, den er im Juni 2015 mit einem Komplizen aus einem Hotel in Rottach-Egern (Landkreis Miesbach) gestohlen haben soll, verspürte der Chef offenbar ein so dringendes Bedürfnis, dass er sich gleich auf der grünen Wiese unmittelbar am Tatort erleichterte. Damit erleichterte er aber auch den Ermittlern die Arbeit. Denn die hatten nun eine perfekte DNA-Spur - ein Abgleich mit dem Zentralregister ergab einen Treffer.

Seit dem Bekanntwerden der Tat werden die Tresordiebe aus naheliegenden Gründen zuweilen auch die „Panzerkacker“ genannt. Eine Tageszeitung berichtete unter diesem Titel und druckte sogar eine Zeichnung von dem nächtlichen Vorfall am 21. Juni 2015 am Tegernsee.

171 000 erbeutete die Band bei 24 Einbrüchen

Die weiteren Ermittlungen führten schließlich zu der kompletten Diebesbande, die seit Dienstag vor Gericht steht. Neben schwerem Bandendiebstahl lautet der Vorwurf auf versuchte Anstiftung zum Totschlag, weil einer der Täter nach Ansicht der Anklage seine Ex-Frau habe töten lassen wollen.

Die Staatsanwältin schilderte am Dienstag detailliert die 24 Einbrüche und Tresoraufbrüche, die die Bande begangen haben soll. Dabei erbeutete sie rund 171 000 Euro und richtete erheblichen Sachschaden an. Außerdem soll der Angeklagte Lazar D. (45) seine Schwester in Serbien telefonisch beauftragt haben, seine Noch-Ehefrau „erledigen“ zu lassen, sagte die Staatsanwältin. Angeklagte und Verteidiger haben sich bisher noch nicht geäußert. Es sind 14 Verhandlungstage vorgesehen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
Rentner schlagen sich mit Werkzeug und Krücken - bis einer bewusstlos ist
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie
Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie

Kommentare