Frauenarzt vor Gericht

Totschlags-Prozess in Landshut: Staatsanwalt fordert 13,5 Jahre Haft

+
Der Angeklagte Michael B. geht am 06 November 2014 in den Gerichtssaal des Landgerichts in Landshut. Wegen Totschlags muss sich der 55 Jahre alte Mediziner erneut vor dem Gericht verantworten. (Archivbild)

Ein Frauenarzt, der seine Frau getötet haben soll, steht derzeit in Landshut vor Gericht. Dei Staatsanwaltschaft fordert dreizehneinhalb Jahre Haft.

Landshut - Im zweiten Prozess gegen einen Frauenarzt wegen des Todes seiner Ehefrau hat die Staatsanwaltschaft dreizehneinhalb Jahre Haft gefordert. Der Ankläger verlangte am Donnerstag vor dem Landgericht Landshut eine Verurteilung wegen Totschlags. Die Verteidigung soll am Freitag ihr Plädoyer halten, das Urteil wird dann voraussichtlich im Juli verkündet.

Laut Anklage hatte der 57-Jährige seiner Partnerin die Rippen gebrochen, sie am Kopf verletzt und dann erstickt. Ein Gutachter hatte gesagt, dass es in der Familie schon seit Jahren Konflikte gab. Nach Ansicht des Staatsanwalts hat dann ein Streit als Auslöser zu der Gewalttat geführt.

Der Angeklagte bestreitet hingegen die Tat und behauptet, seine Frau nach einem Arbeitstag im Dezember 2013 tot daheim gefunden zu haben. Er sei davon ausgegangen, sie sei gefallen und infolge des Sturzes gestorben, sagte der Arzt zu Beginn des Prozesses.

Der habilitierte Gynäkologe, der früher als Chefarzt an Kliniken arbeitete und zuletzt eine Praxis in Erding betrieb, war 2015 im ersten Prozess freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil allerdings auf und verwies das Verfahren erneut an das Landshuter Landgericht. Bevor der Prozess neu aufgerollt werden konnte, war der Mann nach Südamerika geflogen. Ende Februar wurde er ausgeliefert.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.